83 Prozent der US-Juden für Ehe-Öffnung

83 Prozent der praktizierenden Juden in den USA unterstützen die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule. Das geht aus einer Umfrage des „Public Religion Research Institute“ hervor. Damit ist die Unterstützung für die Rechte von Homosexuellen in dieser Gruppe am Größten.

Damit ist die Unterstützung für die Öffnung der Ehe in den USA unter Juden sogar noch größer als unter jenen Amerikanern, die sich mit keinem Glauben identifizieren können: Hier sind „nur“ 73 Prozent für die Ehe-Öffnung.

Bei weißen Protestanten liegt die Zustimmung bei 62 Prozent, und auch Katholiken sind größtenteils fortschrittlicher als ihr Ruf: 58 Prozent der weißen Katholiken und 56 Prozent der Katholiken hispanischen Ursprungs unterstützen schwule und lesbische Ehepaare.

Keine Mehrheit findet die Ehe-Öffnung hingegen bei Protestanten hispanischen Ursprungs: Hier sind nur 46 Prozent dafür, bei afro-amerikanischen Protestanten sind es 35 Prozent. Noch niedriger ist der Wert nur bei weißen Anhängern evangelikaler Kirchen: Hier unterstüzten nur 27 Prozent eine Öffnung der Ehe.

In Summe sind damit 53 Prozent der Amerikaner dafür, die Ehe für schwule und lesbische Paare zu öffnen. Dabei gibt es auch einen signifikanten Altersunterschied: 69 Prozent der 18- bis 33-Jährigen sind für gleiche Rechte, in dieser Gruppe stechen Afroamerikaner mit 59 Prozent Unterstützung heraus. Insgesamt unterstützen der Umfrage zufolge nur 39 Prozent der Afroamerikaner die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule.

Und auch, wenn die Mehrheit der Amerikaner für die Ehe-Öffnung sind: 49 Prozent der Amerikaner glauben, sie seien damit noch immer eine Minderheit.