[Video] Heute wird es ernst für Conchita Wurst

Heute wird es ernst für Conchita Wurst: Sie muss sich ab 21.00 Uhr im zweiten Halbfinale der kritischen Öffentlichkeit Europas stellen. Glaubt man den Wettbüros, schafft sie den Sprung ins Finale am Samstag.

Der Schnitt aus 18 Wettbüros sieht sie auf Platz 4 im Semifinale und auf Platz 8 im Finale – Tendenz steigend. Kopenhagen hat die „einzige Diva des Song Contest“ bereits im Sturm überzeugt. Und auch die Eltern von Tom Neuwirth, dem Mann hinter der Figur, sind in Dänemark eingetroffen, um mitzufiebern.

Und so heißt es: Daumen drücken, wenn die bärtige Diva in ihrem selbst entworfenen Goldkleid mit der Startnummer sechs auf der Bühne der B & W Hallerne in Kopenhagen steht. Eine Bühne, auf der sie alleine steht – mit ihrem Lied „Rise Like a Phoenix“. Es werden die drei wohl schwersten Minuten ihrer bisherigen Karriere sein. Doch Pyrotechnik, Windmaschine und eine spektakuläre LED-Projektion lassen Conchita Wurst am Donnerstag wie Phönix aus der Asche steigen. Die Proben lassen auf jeden Fall eine bezaubernde Show erwarten.

Im Interview mit der „Kronen Zeitung“ gibt sie zu: „Ich lebe hier meinen Traum“: „Ich werde in TV-Shows eingeladen, die per se gar nichts mit dem Song Contest zu tun haben, mir wird so ein großes Interesse entgegengebracht, dass ich das alles nur unglaublich dankbar annehmen kann.“

Dass sie in den letzten Tagen unter anderem vom Kabarettisten Alf Poier und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache übel beleidigt wurde, prallt an Conchita Wurst ab. „Denen sag ich einfach nur: ‚Danke für die Aufmerksamkeit!‘ Ich hab eine dicke Haut.“, so die Song-Contest-Teilnehmerin.