George Michael: Geheim-Trip nach Wien?

Kurz vor seinem Tod soll er gemeinsam mit seinem Partner und dessen Vater nach Wien geflogen sein.

George Michael
Archiv

War George Michael kurz vor seinem Tod noch in Wien? Entsprechende Gerüchte machen derzeit in der Bundeshauptstadt die Runde. Der britische Sänger vertraute den Ärzten im Allgemeinen Krankenhaus (AKH). Sie hatten 2011 das Leben von Michael gerettet, als er nach den Folgen einer Lungenentzündung mehrere Wochen in Wien im Koma lag.

Der Sänger lud damals zum Dank das Team um Prof. Christoph Zielinski und Oberarzt Thomas Staudinger zum Essen ins Ritz Carlton ein. Weiters bekamen AKH-Mitarbeiter insgesamt 1000 Karten zum Konzert, das ein Jahr danach nachgeholt wurde. Einige Karten davon wurden verkauft, der Reinerlös der Forschung zur Verfügung gestellt.

Ein Termin für den Vater seines Partners

Wie die Tageszeitung „Österreich“ berichtet, arrangierte der 53-Jährige in Wien einen Operationstermin für den Vater seines Partners, den 43 Jahre alten Friseur Fadi Fawaz. Mit einem Privatjet sollen die drei von London nach Wien geflogen sein, dass ging es direkt zum AKH.

George Michael und Fadi Fawaz sollen bei den Untersuchungen von Fawaz‘ Vater dabei gewesen und dann direkt nach Hause geflogen sein. Der Sänger soll den Kurztrip nach Wien selbst arrangiert haben. Eine offizielle Bestätigung des AKH gibt es nicht.

Keine offizielle Bestätigung des AKH

Als Bestätigung zitiert „Österreich“ einen nicht näher bekannten Insider. „George Michael war definitiv in Wien, und zwar einige Tage vor dem Justin-Bieber-Konzert. Es ging um einen Arzttermin für einen nahen Verwandten seines Lovers“, soll dieser der Tageszeitung gesagt haben.

Die einzige Stellungnahme des AKH rund um den Tod von George Michael kam von Zielinski selbst. Der Vorstand der Klinik für Innere Medizin sprach in einem Tweet der Familie und Fans im Namen des AKH-Teams sein Beileid aus. Der Sänger starb am Christtag, vermutlich an Herzversagen.

War er wegen einer Dokumentation über sein Leben in Wien?

Einer weiteren Theorie zufolge war George Michael in Wien, um für eine Dokumentation über sein Leben das wohl dunkelste Kapitel seines Lebens nachzuzeichnen. Berichten zufolge hatte der 53-Jährige noch zwei Tage vor seinem Tod auf seinem Grundstück an dieser Dokumentation gearbeitet.

Der Film soll unter anderem unveröffentlichtes Archivmaterial und Interviews des verstorbenen „Last Christmas“-Sängers enthalten. Ob die Dokumentation nach dem Tod von George Michael nun fertiggestellt und veröffentlicht wird, ist offen.