Gianni Versaces Freund kritisiert TV-Serie über Ermordung des Designers

Veröffentlichte Fotos zeigen "keine Spur der Realität", ärgert sich Antonio D'Amato

Vor 20 Jahren wurde der italienische Modeschöpfer Gianni Versace vom Serienkiller Andrew Cunanan vor seiner Villa in Miami erschossen. Der US-Sender FX dreht dazu nun eine zehnteilige Serie mit hochkarätiger Besetzung. Doch der Inhalt empört nun Versaces ehemaligen Lebensgefährten Antonio D’Amico.

Ricky Martin
Entertainment Weekly/Alexei Hays

Nächstes Jahr soll „The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story“ in den USA gezeigt werden. Die Besetzung, die Regisseur Ryan Murphy für die Serie gewinnen konnte, kann sich sehen lassen. Die Titelrolle spielt der venezolanische Schauspieler Edgar Ramirez, D’Amico wird von Ricky Martin gespielt. Die Rolle von Versaces Schwester Donatella übernimmt Penelope Cruz.

„Viele Theorien und keine Spur der Realität“, sagt Versaces langjähriger Lebensgefährte

Im April hatten die Dreharbeiten in Los Angeles und Miami begonnen. Nun konnte D’Amico einige Szenen der Serie sehen – und bezeichnet die Handlung als realitätsfern, wie die italienische Tageszeitung „Corriere della Sera“ berichtet. „Viele Theorien und keine Spur der Realität“, kommentierte Versaces Lebensgefährte das Gesehene. Er war nach dem Tod seines Partners in eine langjährige Depression gerutscht.

Als Beispiel nennt er eine Szene, in der Ricky Martin den sterbenden Versace umarmt. „Die Fotos von Ricky Martin, auf denen er ihn umarmt, sind lächerlich. Er macht eine Pietá nach – aber das ist die künstlerische Freiheit des Regisseurs, so habe ich nicht reagiert“, empört er sich. Aber so seien die Dinge nicht verlaufen, erklärt D’Amico. Zwar hielt er sich in der Villa in Miami auf, als die Schüsse auf den Modeschöpfer fielen.

So, wie es in der Serie gezeigt wird, hat D’Amico nicht reagiert

Aber: „Ich spürte, wie mein Blut gefriert“, so D’Amico. Zusammen mit dem Butler lief er vor das Haus: „Die Villa hatte Buntglasfenster, man konnte nicht raussehen, und um zu verstehen, was passiert ist, musste ich zuerst hinaus. Ich habe Gianni gesehen, der auf dem Rücken lag, überall war Blut. An diesem Punkt hatte ich ein Blackout. Ich wurde reingebracht, ich habe nichts gesehen.“

Das Projekt von Murphy ist übrigens nicht die einzige filmische Auseinandersetzung mit dem italienischen Modeschöpfer: Zur Zeit wird auch ein Film über Versaces Leben mit dem spanischen Top-Schauspieler Antonio Banderas in der Rolle des Topdesigners gedreht.

Versace wurde am 15. Juli 1997 in Miami vom Serienkiller Andrew Cunanan ermordet, der wenige Tage später auf der Flucht Suizid beging. Bevor er Versace erschoss, hatte er schon drei weitere Menschen getötet. Donatella Versace übernahm nach dem Tod ihres Bruders die kreative Führung des Modelabels.