Britney Spears legt Webseite der Brighton Pride lahm

Zu viele Fans wollten Karten zum Abschlussevent, bei dem die Sängerin zu sehen ist

Britney Spears
Ticketmaster

Fans von Britney Spears haben die Homepage der Brighton Pride bereits zum zweiten Mal hintereinander zum Absturz gebracht. Denn die US-Sängerin hat am 4. August beim englischen LGBT-Festival ihren einzigen Europa-Auftritt in der nächsten Zeit.

Statt Tickets für Britney gab es nur eine Fehlermeldung

Letzte Woche gaben die Veranstalter bekannt, dass Britney als Headlinerin auf der Abschluss-Party auftreten wird. Gestern wollten die Veranstalter um 8.00 Uhr früh die zweite Tranche an Tickets für die Abschluss-Veranstaltung unter die Leute bringen. Doch sie scheiterten an den Britney-Fans.

Kaum wurde der Ticketverkauf freigeschaltet, ging die Webseite in die Knie. Interessierte bekamen mehrere Stunden lang nur eine „504: Gateway Timeout“-Fehlermeldung zu sehen. Auf Twitter entschuldigten sie sich bei den Interessenten für die Unannehmlichkeiten.

Viele Twitter-User nehmen die technische Störung sportlich

„Auch, wenn unsere Webseite auf 16 Servern und einem eigenen Datenbank-Server läuft, kämpft sie noch immer mit dem Ansturm. Bitte bleibt bei uns, während unsere Techniker versuchen, das Problem zu lösen“, baten sie die Fans. Doch es half nichts – der Verkauf der Tickets musste auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Auf Twitter wurden die technischen Probleme mit der Webseite der Brighton Pride bald zum Running Gag. „Bestätigt: Das neue Album von Britney Spears heißt ‚504 Gateway Timeout‘“, schrieb ein User. Ein anderer meinte, dass er auf die Frage beim Bewerbungsgespräch, wo er sich in fünf Jahren sehe, antworten würde: „Wahrscheinlich warte ich noch immer darauf, dass die Brighton Pride Webseite funktioniert.“

Britney als Headlinerin sorgt nicht bei allen Fans der Brighton Pride für Begeisterung

Das Brighton Pride Festival ist in den letzten Jahren immer wieder durch hochkarätige Headliner bei seiner Abschlussparty am Preston Park aufgefallen. So waren in den letzten Jahren unter anderem Years & Years oder die Pet Shop Boys zu sehen. Statt Britney Spears war eigentlich Ruby Rose vorgesehen, die aber wegen einer Erkrankung im letzten Moment abgesagt hat.

Doch in der Community gibt es auch Kritik am Auftritt der US-Sängerin bei der Brigton Pride. Man fürchtet, dass vor lauter Britney-Fans der eigentliche Zweck des Festivals untergeht. „Ich würde sie wirklich gern sehen, aber ich habe irgendwie das Gefühl, dass das beste Pride Festival von Britney-Fans gecrasht wird“, so ein langjähriger Besucher.

Und ein anderer schreibt: „Ticketmaster bewirbt es als Britney-Konzert, was alles verleugnet, worum es bei einer Pride geht. Was normalerweise ein sicherer und entspannter Platz ist, an dem wir feiern können, ist nun ein ‚Britney-Konzert‘. Schande über Euch, Organisatoren! Ich bleibe in der Stadt, wo die echte Bedeutung einer Pride nicht verwässert wird.“