Grazer Tuntenball lädt zu den „Tuntathletischen Winterspielen“

Unter dem Motto "Let's Play" feiern morgen mehr als 2000 Gäste in der steirischen Landeshauptstadt

Tuntenball 2018/Plakat
RLP

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Morgen, Samstag, findet im Grazer Congress der Höhepunkt der LGBT-Ballsaison statt. Unter dem Motto „Let’s Play“ werden sich mehr als 2.000 Gäste beim traditionellen Tuntenball amüsieren. Und dem Motto gemäß gibt es auch ein sportliches Highlight.

Schriller und günstiger als Olympische Spiele, verspricht Ballmutti Alexandra Desmond

So werden am Ball die ersten „Tuntathletischen Winterspiele“ ausgetragen werden. Natürlich schriller als die Olympischen Spiele – „und viel günstiger kommt es außerdem auch“, wie Tuntenballmutter Alexandra Desmond mit einem Augenzwinkern verrät.

Unter den Disziplinen für diese Winterspiele der tuntigen Art werden Sportarten wie Handtaschen-Curling und Après-Ski-Wettposen zu finden sein. Und auch Olympia wird am Ball seinen Platz haben: Bei der pompösen Eröffnungsshow, die von Conny & Dado choreografiert wurde, werden Tänzerinnen und Tänzer ein Olympisches Feuer entzünden.

Miss Candy wird für ihr gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet

Höhepunkt des Balles wird wohl auch dieses Jahr wieder die Wahl zur Miss Tuntenball 2018. Um die Nachfolge von Erika Empire, die im Werbespot einer Bank österreichweite Bekanntheit erlang, kämpfen Samantha Gold: Rachel Estrella Cloud, Gloria Glowjob, Chantall Cavalli, Kween Melania und Cherry T Joystick.

Und auch eine andere Drag Queen wird am Grazer Tuntenball ihren glanzvollen Auftritt haben: Nach langer Krankheit und einer umfassenden Genesungsphase wird Miss Candy für ihre gesellschaftspolitischen Leistungen und ihre langjährigen, unermüdlichen Verdienste um die Community der Titel „Patronesse auf Lebenszeit“ verliehen.

Atemberaubende Kostüme der Modeschule Graz für die Veranstalter

Unter dem Motto „Let’s Play“ stehen auch die Kostüme der Hauptprotagonisten des Tuntenballs. Organisator Joe Niedermayer verwandelt sich in eine Schachkönigin mit Korsage, und Alexandra Desmond verwandelt sich in eine atemberaubende Herzkönigin in schwarz.

Die Kostüme sind die Abschlussarbeiten von Pamina Lamprecht, Lisa Monschein und Antonia Präsent von der Modeschule Graz. „Wir finden die Arbeit für den Tuntenball großartige, weil es für uns etwas ganz Neues ist. Bei anderen Projekten können wir zum Beispiel nicht mit Lack und Leder arbeiten, Nieten sind eigentlich auch nicht so gängig“, freuen sich die Schülerinnen über die außergewöhnliche Aufgabe.

Auch die politische Botschaft kommt beim Tuntenball nicht zu kurz

In einer eigenen „Spielhöhle“ können sich die Besucher des Tuntenballs an einer Karaokemaschine, einem Fußballtisch, einem Flipper oder einer X-Box versuchen. Die Disco verwandelt sich dieses Jahr in Barbies Traumvilla – Dusche inklusive.

Doch auch die politische Botschaft soll beim Tuntenball, der von den Rosalila PantherInnen veranstaltet wird, nicht zu kurz kommen. So wird der Künstler Tom Lohner für sein Engagement für die LGBT-Community als „Hete des Jahres“ mit dem Tintenball-Award ausgezeichnet. Als Trophäe gibt es die Statue „Grenzwertigkeit“ von Jonathan Dellargo, Schüler der HTBLA Hallstatt.