Gus Kenworthy trauert um seine Hündin Beemo

Als Welpe in Südkorea vor dem Tod gerettet, starb das Tier nun an einem angeborenen Herzfehler

Gus Kenworthy und Beemo
Gus Kenworthy/Instagram

Trauer bei Gus Kenworthy: Beemo, die kleine Hundedame, die der Freestyle-Skifahrer bei den Olympischen Spielen in Südkorea gerettet hatte, ist überraschend gestorben. Der Hund hatte einen angeborenen Herzfehler.

Kenworthy, der auch bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi für die dortigen Straßenhunde eingesetzt und eine Hündin mit vier Welpen gerettet hatte, entdeckte Beemo auf einer Hundefarm. Dort wurden die Tiere gezüchtet, um danach getötet und gegessen zu werden. Vor diesem Schicksal bewahrte der offen schwule Athlet den kleinen Hund.

Und Beemo war nicht der einzige Hund, den Kenworthy aus einer der 17.000 Hundefarmen rettete: Er und sein Freund retteten insgesamt 90 Hunde, die sie in die USA und nach Kanada überstellen ließen. „Im ganzen Land gibt es 2,5 Millionen Hunde, die unter den katastrophalsten Bedingungen, die man sich vorstellen kann, als Delikatesse aufgezogen werden“, so der Freestyler damals.

Doch letzte Woche hatte Beemo immer weniger Appetit. Als Kenworthy und sein Partner Matt Wilkas mit der Hundedame zum Tierarzt gingen, stellte dieser fest, dass sich „der Zustand ihrer Lungen verschlechtert hatte und ihr Herz zu groß für ihren Körper war – ein Geburtsfehler, von dem wir keine Ahnung haben konnten“, so Wilkas auf Instagram.

View this post on Instagram

This is an incredibly sad post, I’m sorry… On Thursday @beemopup passed away. She had gotten sick about a week prior, stopped eating… the vets thought it was worms or possibly fussiness. When she wasn’t getting better we brought her to the vet again and they took x-rays that revealed her heart was too big. She was born with a heart defect we weren’t aware of. It was effecting all of her functions. We rushed her to the emergency room in an attempt to save her but there was nothing that could be done. The ER vets brought us down to be with her as she died. I can’t say I’ve ever experienced anything so heartbreaking. We pet her, we kissed her, we said our goodbyes and watched her take her last breaths. Many people who have never owned a dog might think to themselves “it’s just a dog”. But she wasn’t just a dog. She was our friend, she was our family, she was there in the morning when we woke up, she was so happy to see us every time we came home, and she loved us unconditionally. From the moment we met her on a dog meat farm in South Korea we knew how special she was. She made a hundred people smile every day. Every walk we took her on was interrupted again and again by people wanting to meet her, pet her, kiss her. (If you are reading this and you met her, then you know what i mean). She loved people. She loved playing with other dogs. She loved birds. Even on her last walks, when she was at her most tired and weakest, she really just wanted to be a puppy and play. She changed peoples lives. She changed my life. She changed Gus’s life. And she brought attention to an important cause (PLEASE RESCUE A DOG! PLEASE DONATE TO @hsiglobal THEY ARE, IN ADDITION TO DOING SO MANY OTHER THINGS, SHUTTING DOWN THE MEAT FARM INDUSTRY IN SOUTH KOREA!) I feel so grateful and lucky to have known her even for a brief moment. And I don’t regret giving her a happy love-filled life only to be so heartbroken now. It was worth it. Goodbye Bee. 🐝

A post shared by Matthew Wilkas (@mwilkas) on

Und Kenwortys Freund schildert die letzten Stunden weiter: „Der Notfall-Tierarzt hat uns zu ihr gebracht, als sie im Sterben lag. Ich kann nicht sagen, dass ich schon jemals so etwas herzzerreißendes erlebt habe. Wir haben sie gestreichelt, wir haben sie geküsst, wir haben uns von ihr verabschiedet und haben zugesehen, wie sie ihre letzten Atemzüge gemacht hat.“

Auch Gus Kenworthy ist tief betroffen: „Beemo war wirklich das Beste, was mir je passiert ist und ich bin so dankbar für unsere gemeinsame Zeit. Ich habe noch nie etwas und niemanden so geliebt, wie ich diesen Hund geliebt habe, und sie wird immer tief vermisst werden.“

Beemo hat es auf Instagram selbst zu einer gewissen Berühmtheit gebracht. Als Kenworthy einen eigenen Account für sie eröffnete, hatte dieser schnell mehr als 134.000 Follower. Dort verabschiedete sich der Wintersportler mit einem Foto der Hündin und dem Zitat: „Die Kerze, die doppelt so hell brennt, brennt halb so lang. Ruhe in Frieden, Beemo, du wurdest und wirst immer geliebt.“