50 Veranstaltungen, eine Million Besucher: Das wird die EuroPride in Wien

In etwas mehr als einer Woche geht es los

EuroPride 2019
HOSI Wien

Am 1. Juni startet in Wien unter dem Motto „together & proud“ die EuroPride, das größte Event der europäischen LGBTIQ-Community. Mehr als zwei Wochen lang stehen mehr als 50 Veranstaltungen auf dem Programm. Zu den Höhepunkten gehören dabei der letzte Life Ball und die größte Regenbogenparade aller Zeiten. Insgesamt werden bis zu einer Million Besucher bei den rund 50 Veranstaltungen erwartet.

Die EuroPride gedenkt den Wurzeln der LGBTIQ-Bewegung vor 50 Jahren im Stonewall Inn

„Vor 50 Jahren setzten sich LGBTIQ-Menschen in einer New Yorker Szene-Bar namens ‚Stonewall Inn‘ gegen eine der damals üblichen willkürlichen Polizei-Razzien zur Wehr. Es folgte eine Straßenschlacht, die die Geburtsstunde der modernen LGBTIQ-Bewegung auf der ganzen Welt markiert“, erklärt Katharina Kacerovsky, Geschäftsführerin der gemeinnützigen Stonewall GmbH, die die Organisation der EuroPride übernommen hat.

Wien ist für die Großveranstaltung bereit: „Die Stimmung ist euphorisch. Wenn Menschen für Menschenrechte, Liebe, Akzeptanz auftreten, ist das immer unglaublich positiv begleitet. Wir freuen uns unglaublich“, beschreibt Kacerovsky das Klima in ihrem Team.

Auch Conchita freut sich schon auf die Höhepunkte der EuroPride

„Dass wir heuer zur EuroPride Hunderttausende Menschen in Wien begrüßen dürfen, macht mich stolz, denn die Bilder eines gemeinsamen, friedlichen und entspannten Miteinanders in unserer schönen Stadt werden um die Welt gehen. Ich freue mich irrsinnig auf zwei Wochen mitreißende Aufmerksamkeit für unsere Community, in denen es neben der EuroPride Parade noch unzählige andere Höhepunkte zu feiern geben wird!“, ist auch EuroPride-Botschafter Conchita aufgeregt.

Zu den weiteren Highlights der EuroPride zählen der Pride Run, bei dem auf der Ringstraße fünf Kilometer gelaufen wird, oder die EuroPride-Konferenz, die sich LGBTIQ-Themen widmet. Im EuroPride-Village am Rathausplatz und im EuroPride-Park im Sigmund-Freud-Park gibt es Gastro-Angebote und Live-Performances.

Die Veranstaltungen werden so bunt und vielfältig wie die Community

Das Luxus-Hotel Le Meridien werden sich Paare bei einer eigens organisierten Wedding Day Party das Ja-Wort geben, auch etliche Museen wie das Kunsthistorische oder das Belvedere haben eigene Veranstaltungen anlässlich der EuroPride geplant. Beim „Beach Day“ in der Strandbar Herrmann gibt es Cocktails und DJs, beim Pool Day im Schönbrunner Bad Schwimmspaß und Beachvolleyball.

Mit der bunten Vielfalt an Events wollen die Veranstalter der EuroPride darauf hinweisen „dass LGBTIQ-Menschen nicht kategorisierbar sind. Es gibt viele Vorurteile, es gibt viele Bilder, die man von LGBTIQ-Menschen hat – abgesehen davon, dass meistens nur von Lesben und Schwulen gesprochen wird und die anderen Gruppierungen ausgelassen werden. Aber diese Menschen sind genau wie alle anderen nicht kategorisierbar“, wie Kacerovsky betont.

Höhepunkt der EuroPride wird die Regenbogenparade am 15. Juni sein, die dieses Jahr wieder „andersrum“ über die Ringstraße geht. Wie Moritz Yvon, Obmann der HOSI Wien, verrät, haben sich bis jetzt 108 Gruppen angemeldet – ein neuer Rekord. Deshalb werden bis zu 500.000 Menschen bei dem bunten Marsch über die Ringstraße erwartet. Für die Abschlusskundgebung sind Statements von Bundespräsident Alexander Van der Bellen, EU-Justizkommissarin Vera Jourova, Bürgermeister Michael Ludwig von der SPÖ und Song-Contest-Siegerin Conchita angekündigt.

Die EuroPride findet jedes Jahr in einem anderen europäischen Land statt. Nach Stockholm und Göteborg im Vorjahr ist heuer Wien an der Reihe – zum zweiten Mal nach 2001.