Offen schwuler Rapper in Miami angeschossen

„Nicht jeder findet gut, welche Art von Künstler ich bin“, sagt Saucy Santana über sich selbst

Saucy Santana
Saucy Santana/Instagram

In Miami ist gestern, Mittwoch, ein Schussattentat auf den offen schwulen Rapper Saucy Santana und seine Begleiter verübt worden. Alle drei Männer wurden angeschossen, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Gegen vier Uhr früh fielen plötzlich mindestens sechs Schüsse

Der 26 Jahre alte Santana war gegen vier Uhr in der Früh mit seinen Freunden in einem weißen Honda zur Interstate 95 unterwegs. Plötzlich näherte sich ihnen ein weißer Chevrolet Sedan, die Insassen feuerten mindestens sechs Schüsse auf den Rapper und seine Begleiter. „Es passierte aus dem Nichts heraus, wir könnten alle tot sein“, sagte der 26-Jährige dem Lokalsender NBC 6 im Krankenhaus.

Saucy Santana und einer seiner Freunde wurden nach Informationen der Florida Highway Patrol am Arm getroffen, den dritten Mann verletzte eine Kugel an der Hand. „Ich bin glücklich und gesegnet, dass ich noch am Leben bin“, erklärte der Rapper. Die Täter konnten unerkannt entkommen.

Homophobie als Tatmotiv?

Das Motiv für den Anschlag ist noch unklar. Der Rapper aus Tallahassee und seine Freunde kamen zuvor aus dem Stripclub „The Office Gentlemen’s Club“, weil eine Location für seinen nächsten Videodreh gesucht haben. Lokale Medien spekulieren, ob der Besuch im Stripclub etwas mit der Schießerei zu tun hat.

Saucy Santana glaubt hingegen, dass es sich bei dem Anschlag ein homophobes Hassverbrechen handeln könnte. „Nicht jeder findet gut, welche Art von Künstler ich bin“, so der 26-Jährige. Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls, sich zu melden.

Saucy Santanas bislang erfolgreichstes Musikvideo, „Walk Em Like A Dog“, wurde bis jetzt auf YouTube 3,3 Millionen Mal aufgerufen. Auf Instagram hat er um die 500.000 Follower.