Köln: Transfrau hat mitten am Tag Sex auf der Rheinpromenade

Und nach dem Sex fing die öffentliche Erregung erst richtig an...

Köln
Fotolia

In Köln hat ein Paar die derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen wohl nicht so ernst genommen wie nötig: Wie mehrere lokale Medien, haben sich ein Mann und eine Transfrau letzte Woche am Rheinufer am hellen Tag sexuell vergnügt – und dann auch noch die einschreitende Polizei angegriffen.

Als sich die Frau auf den Mann setzen wollte, schritt die Polizei ein

Zeugenangaben zufolge soll die blonde Transfrau auf einer Mauer am Rheinufer in Höhe des KD-Ablegers den Mann zunächst leidenschaftlich oral befriedigt haben – was schon einen Anrainer so erregte, das er die Polizei rief. Dann zog sie ihren knappes schwarzes Kleidchen hoch und wollte sich auf den erigierten Penis des Mannes setzen. 

Doch dazu kam es nicht – als der Mann seine Hose herunterzog, störte die Polizei das Paar bei ihrer öffentlichen Erregung. Die Beamten forderten die beiden auf, ihre Handlungen umgehend zu beenden. 

Die Transfrau sah kein Fehlverhalten und beleidigte den Beamten

Doch während der Mann sich peinlich berührt wieder angezogen und in den Hintergrund zurückgezogen haben soll, sah die Frau kein Fehlverhalten in ihrer Erregung und wurde aggressiv. Sie beleidigte den Beamten und schubste ihn mehrfach.

Der Polizist und seine Kollegin mussten die Frau schließlich zu Boden reißen und fixieren. Nun muss sie sich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten, vermutlich vor Gericht.

Sie wurde vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen. Gegen den Mann, der sich bei der ganzen Amtshandlung zurückgehalten hatte, wird nur wegen einer Ordnungswidrigkeit ermittelt.

Einer der Zeugen hatte das Treiben gefilmt – jetzt ist das Video ein Beweismittel

Es besteht die Vermutung, das die Transfrau bei ihrer öffentlichen Nummer unter Drogen gestanden haben könnte. Zeugen zufolge war ihr „alles egal“.

Einer der Zeugen hatte die gesamte Handlung übrigens gefilmt – das Video liegt mittlerweile auch der Polizei vor, die es den Akten als Beweismittel beigefügt hat.