Belgische trans Politikerin wird stellvertretende Ministerpräsidentin

Deutlicher Karrieresprung für Petra De Sutter

Petra De Sutter
Sparrow/Wikimedia - CC BY-SA 4.0

Nach 494 Tagen unter einer Übergangsregierung hat Belgien nun eine neue Regierung – mit einer kleinen Sensation: Mit Petra De Sutter als stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für den öffentlichen Dienst ist zum ersten Mal eine trans Person in der Regierung des Königreichs. Bis jetzt war die 57-Jährige als Abgeordnete für die flämischen Grünen im Europäischen Parlament. De Sutter ist mit ihren neuen Aufgaben jene trans Person mit den höchsten politischen Ämtern in Europa.

Petra De Sutter: Erfolgreiche Politikerin und erfolgreiche Wissenschaftlerin

Petra De Sutter promovierte 1991 als Biomedizinerin, ist eine anerkannte Gynäkologin und neben ihrer politischen Tätigkeit Teilzeitprofessorin und Leiterin der Abteilung für Reproduktionsmedizin an der Uniklinik Gent. Außerdem engagiert sie sich für die Belange der trans Community. Über ihre 2004 erfolgte Transition schrieb sie später in dem viel beachteten Buch „[Über]leben“.

In der Politik ist De Sutter seit 2014. Zunächst scheiterte sie bei den Europawahlen, wo sie bei den flämischen Grünen auf Platz 2 kandidierte. Im gleichen Jahr kooptierte sie ihre Partei aber in den belgischen Senat, wo sie die erste trans Abgeordnete in der Geschichte des belgischen Parlaments war. Dort wirkte sie unter anderem an der sehr progressiven Reform des Transsexuellenrechts in Belgien mit.

Sie war auch Mitglied der belgischen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Letztes Jahr schaffte die 57-Jährige schließlich den Einzug ins Europaparlament. Für die Grünen war sie zuletzt als Mitglied im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz sowie als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten tätig.

Nach fast 500 Tagen hat Belgien eine neue Regierung

Am Mittwoch hatten sich sieben Parteien nach monatelangen Verhandlungen auf die Bildung einer Koalition aus sieben Parteien geeinigt. Nun regieren die Sozialdemokraten, die Liberalen und die Grünen jeweils in ihrer flämischen und wallonischen Variante zusammen mit den flämischen Christdemokraten. Ministerpräsident ist der flämische Liberale und bisherige Finanzminister Alexander De Croo.

Am Donnerstag wurden schließlich die zwanzig Regierungsmitglieder vereidigt. Die Hälfte von ihnen sind Frauen – ebenfalls eine Premiere für Belgien. Dass die Berufung einer trans Person zur stellvertretenden Ministerpräsidentin in Belgien in dem kleinen europäischen Land nicht mehr für Diskussionen sorgt, zeigt, wie weit die Bevölkerung in dieser Frage ist.