Nach Angriff auf trans Frau: Polizei in Bremen findet die ersten vier Verdächtigen

Sujetbild: Polizei Deutschland
Sujetbild - AdobeStock

Nachdem in Bremen Anfang September eine 57-jährige trans Frau in einer Straßenbahn von einer Jugendgang angegriffen wurde, konnte die Polizei der Hansestadt nun die ersten Tatverdächtigen stellen. Dabei handelt es sich um vier Kinder im Alter von zwölf bis 13 Jahren.

Polizisten entdeckten bei einem Einsatz einen tatverdächtigen Zwölfjährigen

Auf die Spur der Kinder und Jugendlichen kam die Polizei durch die Aufnahmen aus der Überwachungskamera der Straßenbahn. Diese wurden mit den internen Datenbanken der Polizei abgeglichen. Am Sonntag erkannten Polizisten schließlich gegen 18.30 Uhr bei einem Einsatz im Bremer Stadtteil Huchting einen Zwölfjährigen. 

Im weiteren Verlauf des Polizeieinsatzes wurden neun weitere Minderjährige auf die Wache mitgenommen. Vier von ihnen im Alter zwischen zwölf und 13 Jahren konnten durch die Videos aus der Tram als tatverdächtig identifiziert werden.

Die Polizei geht von bis zu 15 minderjährigen Verdächtigen aus

Die weiteren Ermittlungen und Zeugenbefragungen dauern noch an, da die Polizei von bis zu 15 Tatverdächtigen ausgeht. Für sie gilt die Unschuldsvermutung. Die Eltern der Minderjährigen wurden benachrichtigt. Der Staatsschutz ermittelt wegen Hasskriminalität und gefährlicher Körperverletzung. 

Nähere Informationen zu den Jugendlichen gibt es seitens der Polizei nicht. Die Boulevardzeitung Bild zitiert aber eine Kiosk-Verkäuferin. Ihr zufolge sei die Gang schon öfter aufgefallen: “Zuletzt stoppten sie einfach so die Straßenbahn”, sagte sie der Zeitung: “Die fühlen sich stark in der Gruppe. Wenn man sie nicht stoppt, werden die weitermachen.”

Die 57-Jährige wurde von der Gang bedrängt, erniedrigt und verprügelt

Der Angriff, dem die Minderjährigen verdächtigt werden, ereignete sich am Abend des 3. September in einer Straßenbahn der Linie 4: Eine Gruppe von etwa 15 Jugendlichen beleidigte zunächst eine 57 Jahre alte trans Frau. 

Dann rissen sie ihr die Perücke vom Kopf. Einer der Jugendlichen schlug der Frau anschließend mehrere Male mit beiden Fäusten ins Gesicht, während er von den anderen dabei angefeuert wurde. 

Als sich andere Fahrgäste der Frau halfen, verließ die Jugendgang die Straßenbahn unbehelligt an der nächsten Haltestelle. Die Frau erlitt bei dem Angriff schwere Gesichtsverletzungen, sie musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.