Samstag, 20. Juli 2024
HomeSportFußballBarcelona warnt queere Fans vor Supercup-Spiel in Saudi-Arabien

Barcelona warnt queere Fans vor Supercup-Spiel in Saudi-Arabien

Der FC Barcelona mahnt seine queeren Anhänger bei einer Reise nach Saudi-Arabien zu besonderer Vorsicht. Der Verein nimmt heute am spanischen Superpokal im Golfstaat teil und gilt als Favorit im Halbfinale gegen Osasuna.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Während die Fans des FC Barcelona ihre Mannschaft auch in Saudi-Arabien unterstützen wollen, mahnt der Verein zur Vorsicht und fordert sie dazu auf, „die Bräuche und Gebräuche des Landes strikt zu respektieren“.

Strengere Gesetze und Empfehlungen

Eine Liste mit Empfehlungen für „Ausländer auf saudi-arabischem Boden“, die auf der offiziellen Website von FC Barcelona veröffentlicht wurde, warnt vor strengen Strafen in Saudi-Arabien für Handlungen wie den Kauf, Verkauf oder Konsum von Alkohol oder Schweinefleisch sowie die Teilnahme an politischen Kundgebungen, Demonstrationen und Massenversammlungen.

Besonders hingewiesen wird auf die Notwendigkeit, „bei öffentlichen Zuneigungsbekundungen respektvoll und vorsichtig zu sein“, da jedes „unanständige Verhalten“ zu „strengen rechtlichen Konsequenzen für Ausländer“ führen kann. Sollte es ein Fan mit der Polizei zu tun bekommen, empfiehlt der FC Barcelona, dass dieser sofort seine Botschaft kontaktieren solle.

- Werbung -

Insbesondere warnt der Leitfaden davor, dass Darstellungen von „gleichgeschlechtlichen Beziehungen“ oder „offene Unterstützung für LGBTQI-Anliegen, auch in sozialen Medien“, zu „strengen Strafen“ führen können. Homosexualität ist in Saudi-Arabien illegal, im Extremfall droht auf einvernehmliche gleichgeschlechtliche Handlungen die Todesstrafe.

Kritik an den Empfehlungen

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) kritisiert die Liste der Sicherheitsempfehlungen des FC Barcelona für Saudi-Arabien. Unter anderem wurde bemängelt, dass es einen „Informationsmangel für weibliche Fans“ gebe. „Vielleicht glauben sie, dass es sie nicht gibt oder sie die gleichen Bedüfnisse wie männliche Fans haben, was nicht stimmt, erklärt Minky Worden, Direktorin für globale Initiativen bei HRW.

Worden meint, dass die Liste der Sicherheitsempfehlungen des FC Barcelona „daran erinnert, dass es derzeit keine grundlegenden Menschenrechte für Fans, Spieler, Journalisten oder andere, die für eine Sportveranstaltung nach Saudi-Arabien reisen, gibt. Das Hauptproblem ist, dass eine angemessene Risikobewertung erforderlich ist, um die Risiken, denen Menschen ausgesetzt sein könnten, festzustellen.“

Wachsender Tourismus trotz Menschenrechtsbedenken

Trotz der Risiken für ausländische Besucher, insbesondere Frauen und queere Personen, die Saudi-Arabien besuchen, fördert der Golfstaat erfolgreich den Tourismus durch seine Investitionen in globale Sportveranstaltungen.

Letztes Jahr bestätigte die FIFA, dass Saudi-Arabien der alleinige Kandidat für die Fußball-Weltmeisterschaft 2034 war und das internationale Turnier trotz seiner schlechten Menschenrechtsbilanz ausrichten wird.