[Video] Verheirateter US-Republikaner wollte Dreier mit 17-Jährigem

...und dessen 19-jährigem Freund. An Rücktritt denkt er trotzdem nicht.

Mike Yenni
Mike Yenni/Facebook

In den USA hat sich nun ein verheirateter republikanischer Politiker dafür entschuldigt, dass er einen minderjährigen Burschen sexuell belästigt hat. Mittlerweile ermittelt das FBI in der Sache. An Rücktritt denkt der 40-jährige nicht.

Mike Yenni ist seit 2010 gewählter Bezirkshauptmann von Jefferson Parish, einem Bezirk im US-Bundesstaat Louisiana. Er soll einem 17-jährigen Burschen eindeutige Nachrichten auf sein Handy geschickt haben. Kennengelernt hat er ihn über einen 19-jährigen Bekannten, der eine Funktion in der katholischen High School innehat, in die der 17-Jährige geht.

Abgeordneter schenkt einem 17-Jährigen Designer-Unterwäsche

Mit der Zeit tauschten der verheiratete Politiker und der minderjährige Bursche Nachrichten über das Handy miteinander aus. Einmal besuchte in Yenni bei dessen Arbeit im Einkaufszentrum, um ihm Designer-Unterwäsche zu geben. Auf der Toilette des Zentrums sollen sich die beiden dann auch geküsst haben.

Dann schrieb Yenni dem 17-Jährigen eine Nachricht, in der er wissen wollte, ob er die Unterwäsche schon angezogen habe und dass er sehen wolle, wie er sie trage. Außerdem fantasierte der Familienvater recht deutlich darüber, Sex mit dem Burschen zu haben – auch in Form eines Dreiers mit dem 19-jährigen gemeinsamen Bekannten.

Das wäre zwar nach dem Recht von Louisana legal. Doch nach Bundesrecht ist es verboten, „jeden Kommentar Anfrage, Vorschlag, Bild oder andere Kommunikation, die obszön oder Kinderpornografie ist“ zu senden, wenn man weiß, dass der Empfänger jünger als 18 Jahre ist – „unabhängig davon, ob der Verursacher einer solchen Kommunikation den Anruf getätigt oder die Kommunikation initiiert hat.“ Deshalb ermittelt nun das FBI gegen den verheirateten Republikaner.

„Alt genug, um es besser zu wissen, jung genug, um es zu tun“

Dieser hat er in einem seltsam anmutenden Fernsehspot selbst zu den Vorwürfen Stellung genommen: „Ich wende mich an Sie über diesen Spot, weil ich nicht möchte, dass meine Worte geschnitten werden. Ich glaube, sie verdienen die Wahrheit direkt von mir. Letzten Sommer war ich alt genug, um es besser zu wissen, aber noch immer jung genug, um etwas Dummes zu tun. Ich habe mich entschlossen, einem jungen Mann unpassende Textnachrichten zu senden.“

Aus Gründen der Privatsphäre werde er „nicht ins Detail gehen“, so Mike Yenni weiter. Er entschuldige sich bei den betroffenen Familien und jeden, den er damit irritiert habe – besonders seine eigene Familie und die Bürger von Jefferson. „Nun werde ich jeden Tag daran arbeiten, um zu beweisen, dass aus einer schlechten Entscheidung gute Menschen entwachsen können.“

Yenni sagt, er „bedauere“ die Taten. Einen Grund für einen Rücktritt von seinen politischen Funktionen sieht er aber nicht: „Ich habe meine Macht als Würdenträger nie missbraucht“, erklärt er seinen Wählern.