Eloy de Jong soll dieses Jahr in den Big-Brother-Container

Die ersten Kandidaten für die Sat.1-Show machen die Runde - und ein alter Bekannter ist dabei

Eloy de Jong
Sven Mandel/Wikimedia - CC BY-SA 3.0

Eloy de Jong, offen schwuler Sänger der 90-er Boyband „Caught in the Act“ soll für Sat.1 in den Container: Wie deutsche Medien, ist er einer der möglichen Kandidaten für „Promi Big Brother 2017“.

Bandkollege Benjamin Boyce war 2015 im RTL-Dschungelcamp

Damit würde es der 44-jährige Musiker seinem Band-Kollegen Benjamin Boyce nachmachen, der 2015 beim RTL-Dschungelcamp schon Reality-Erfahrung sammeln konnte. Offiziell gibt es von Sender noch keine Bestätigung, Sat.1 will die Kandidaten erst „in den nächsten Wochen“ bekanntgeben. Start der „Promi Big Brother“-Staffel ist der 13. August.

Der gebürtige Niederländer lebt mit seinem Mann und seiner fünfjährigen Tochter zusammen. Das Kind ziehen sie gemeinsam mit der leiblichen Mutter groß: „Wir haben uns vor fünf Jahren zu dritt entschieden, Eltern zu werden. Wir teilen uns das Sorgerecht für Indy und auch sonst alles“, sagte er letztes Jahr dem Boulevardmagazin „Closer“.

Eines der ersten offen schwulen Boyband-Mitglieder

Eloy de Jong war eines der ersten offen schwulen Mitglieder einer Boyband: Geoutet hat er sich 1999, als er seine Beziehung mit „Boyzone“-Kollegen Stephen Gately öffentlich machte. Das Paar trennte sich 2002.

Den Zeitungsberichten zufolge soll er sich den Container mit dem amtierenden Dschungelkönig, Ex-Boyband-Sänger, Ex-Sarah-Connor-Ehemann und Stripper Marc Terenzi teilen. Weitere Kandidaten sollen der ehemalige „Lindenstraße“-Darsteller Willi Herren, Reality-Sternchen Maria Yotta, „Hot Banditoz“-Sänger Silva Gonzales oder de Jongs Landsfrau Sabia Boulahrouz sein. Auch Ex-„Bachelor“ Leonard Freier und die Designerin Sarah Kern sollen bei der aktuellen Staffel von „Promi Big Brother“ dabei sein.

Platz im „Promi Big Brother“-Container ist noch nicht sicher

Doch ein Platz im Container scheint den Prominenten nicht sicher zu sein: In einem Turnier müssen zu Beginn sich die Promis gegeneinander behaupten, um einzuziehen. Wie in den vergangenen Staffeln sollen auch in der aktuellen fünften die Wohnbereiche bei „Promi Big Brother“ in „Luxus” und „Armut” geteilt werden. Im Kellerbereich sollen die Promis in diesem Jahr auch auf ihre Zigaretten verzichten müssen.

Damit steht fest: Wenn ein Sat.1-Sprecher behauptet, es werde „der härteste Container, den es je gab“, dürfte er recht haben. Neben den Stars soll auch ein Nicht-Prominenter teilnehmen – und der soll keine Gage bekommen, sondern für seinen Platz bei „Promi Big Brother“ 100.000 Euro zahlen. Auch so kann man sich das Produktionsbudget aufbessern…