Sex-Akten: Lambda fordert Aufklärung

Das Rechtskomitee Lambda fordert eine lückenlose Aufklärung über die Akten, in denen das Innenministerium laut Minister Günther Platter Informationen über das Sexualleben seiner Mitarbeiter protokolliert. „Wenn das so ist, dass Daten über das Sexualleben gespeichert werden, dann ist das ein Skandal, der schnellstens aufgeklärt werden muss“, so Lambda-Vorsitzender Helmut Grauper.

Graupner glaubt nicht an die ÖVP-Begründung, dass es sich dabei um Mobbingfälle handelt. „In unserer Praxis haben wir bis jetzt von keinem Mobbingfall im Innenministerium gehört, das müsste an uns vorbeigegangen sein“, so der Rechtsanwalt. Gerüchte über entsprechende Aufzeichnungen im Innenministerium gibt es aber schon länger. „Deswegen trifft das bei uns einen gewissen Nerv“, so Graupner, der von Platter eine Klarstellung fordert.