New York erkennt Homo-Ehen an

Der Staat New York will gleichgeschlechtliche Ehen anerkennen, die woanders geschlossen wurden. Das hat eine Sprecherin von Gouverneur David Paterson bekanntgegeben. Weiters müssen alle Behörden und öffentlichen Einrichtungen – zum Beispiel die Sozialversicherung – ihre Richtlinien so ändern, dass sie auch gleichgeschlechtliche Ehepartner miteinbeziehen.

Damit folgt der Gouverneur eines Urteils des Berufungsgerichtshofes. Paterson selbst befürwortet die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben. Allerdings hat das bislang eine knappe republikanische Mehrheit im Senat verhindert. Gleichgeschlechtliche Paare aus New York können damit in Kalifornien oder den Niederlanden heiraten, die Ehe wird dann in ihrer Heimatstadt anerkannt.

Unterdessen formiert sich erster Protest unter konservativen Kreisen. Solange die gleichgeschlechtliche Ehe in New York nicht geschlossen werden kann, sollten auch woanders geschlossene Ehen nicht anerkannt werden, meint Reverent Duane Motley von der Vereinigung „New Yorkers for Constitutional Freedoms“.