Polen: Bald Traumziel für schwule Urlauber?

Ein für polnische Verhältnisse ungewöhnliches Seminar erwartet die Besucher der „Tour Salon 2008“ in Posen, der größten Business-to-Business-Reisemesse Polens: Die International Gay and Lesbian Travel Association (IGLTA) informiert am 17. Oktober über „Homo-Tourismus: Der am schnellsten wachsende Sektor der Reise-Industrie“.

Damit möchte die IGLTA dem polnischen Tourismus zeigen, was sich schwule und lesbische Reisende von einer Destination erwarten und welche Städte und Gesellschaften sich bereits auf diese Zielgruppe spezialisieren. Außerdem gibt es eine Vorschau auf den Europride 2010, der in Warschau stattfindet.

Organisiert hat die Veranstaltung Piotr Wójcik, der mit „Strawberry Travel“ das erste schwul-lesbische Reisebüro Polens gegründet hat. Seiner Meinung nach hat seine Heimat noch immer nicht das Potential des schwul-lesbischen Tourismus erkannt. So sollen die Teilnehmer an dem Seminar erfahren, wie groß der Markt für lesbischwulen Tourismus ist und welche Voraussetzungen an das Label „gay friendly“ gebunden sind. „Man wird sehen, dass der schwul-lesbische Markt groß ist und homofreundliche Gesellschaften mit großen Profiten rechnen können“, gibt sich Wójcik zuversichtlich.