Deutsche Schwule beschimpfen Jörg Haider

Respekt gegenüber Toten scheint nicht die Stärke einiger Schwuler in Deutschland zu sein. Während in Österreich das Wochenende unter dem Zeichen der Trauer über das Ableben des Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider stand, poltern und beschimpfen in Deutschland User den Toten in diversen Foren.

So hat die deutsche Internet-Plattform „Queer.de“ bereits am Samstag über den Tod Haiders berichtet und den Bericht mit den Worten „Es wird kein Coming-out mehr geben“ eingeleitet.

Es folgt ein solider wertneutraler Artikel, der auch über die Gerüchte um eine angebliche Homosexualität Haiders berichtet, unter anderem auch über die Vorwürfe seiner Ex-Partei FPÖ im Wahlkampf und die „Tollhaus“-Fotos, bei denen er sich jugendlichen männlichen Discobesuchern sehr volksnah zeigte.

Unter dem Artikel folgen respektlose Beschimpfungen des Verstorbenen und Halbwissen über die österreichische Innenpolitik.

Ein Hamburger User beginnt den Kommentar-Reigen mit „Ooops! Pech gehabt, Jörgi!“, um dann zu ergänzen, dass er Haider „als Kerl ganz lecker“ fand. Ein Berliner User steigert die Pietätlosigkeit mit dem Satz „Null Verlust für den Planeten. Wenn sich bloß alle Probleme so von selbst aus dem Verkehr ziehen würden“. Kommentare, die diese Sätze pietätlos finden, werden selbst ins Lächerliche gezogen. So begründet der Hamburger User seinen ersten Kommentar mit den Worten: „Bin ich Mutter Teresa? Wozu also Pietät? Er war ein homophobes A*** und dazu auch noch eine Klemmschwester! Überflüssig wie ein Kropf!“

Und als ob persönliche Beschimpfungen nicht reichen: Wenige Kommentare später wird Haider von Usern in eine Reihe mit deutschen Neonazis gestellt: „Also die Neonazis sind sich einig: Es war der Mossad. Und sie haben Haider schon in ihre ‚Märtyrergallerie‘ neben Möllemann und Uwe Leichsring (der Fahrlehrer und NPD-Spitzenfunktionär aus Sachsen kam auch bei einem Autounfall ums Leben) eingereiht“, schreibt ein anderer User.

Links zum Thema