Callboy an die Wand gekettet: Boy George vor Gericht

„Do You Really Want To Hurt Me?“ heißt einer der größten Hits von Boy George. Das dürfte der schillernde Star der 1980er-Jahre wohl falsch verstanden haben.

Der 47-Jährige soll nach Angaben der britischen Staatsanwaltschaft den 29 Jahre Norweger Auden Carlsen, einen Callboy, in seiner Wohnung in London angekettet und geschlagen haben, deshalb ist er wegen Freiheitsberaubung vor Gericht.

Das erste Mal lädt George den 530 Euro teuren Norweger im April 2007 in seine Wohnung ein. Damals haben sie Sex, machen Porno-Fotos und nehmen Kokain, erklärt die Anwältin des Callboys. Später wirft der Ex-Popstar, der bürgerlich George O’Dowd heißt, dem Callboy vor, damals seinen Computer gehackt zu haben.

Bei einem zweiten Besuch kommt es zu der Freiheitsberaubung: George lädt Carlsen wieder für ein Sex-Fotoshooting ein. Dabei soll er den Callboy misshandelt haben: „George sagte um 5 Uhr früh, dass er Milch holen geht. Ich hörte ihn zurückkommen und ging nur mit meinem T-Shirt bekleidet ins Schlafzimmer. Plötzlich sprangen George und noch ein Mann auf mich zu. Sie fesselten mich mit Handschellen, machten mich mit einem Haken an der Wand über dem Bett fest.“ Dann holt Boy George eine Kiste mit Sex-Toys und Peitschen. „Jetzt kriegst du, was du verdienst.“, sagt George nach den Angaben des 29-Jährigen. Dann greift der Ex-Popstar zur Peitsche. Am nächsten Morgen kann der Callboy halbnackt aus der Wohnung des Künstlers fliehen und verständigt die Polizei.

Boy George bestreitet jede Schuld. Wegen des Vorfalls stand er schon im Februar vor Gericht, wurde aber gegen Kaution wieder freigelassen. Das Verfahren soll fünf Tage dauern.