Schwules Paar darf in Florida Kinder adoptieren

Zum ersten Mal darf ein homosexuelles Paar im amerikanischen Bundesstaat Florida Kinder adoptieren. Frank Martin Gill und sein Lebenspartner dürfen zwei Brüder im Alter von vier und acht Jahren adoptieren, die sie schon seit vier Jahren als Pflegeeltern betreuen.

„Das ist eine gute Familie, die Kinder haben ein Recht auf Stabilität. Es gibt keine vernünftigen Gründe, Homosexuellen eine Adoption zu verbieten“, sagte Richterin Cindy Lederman einem Bericht der Tageszeitung „Sun Sentinel“ zufolge. Damit setzt sie sich ausdrücklich über das seit 1977 in Florida geltende Adoptionsverbot für Lesben und Schwule hinweg. Die Richterin erklärte, es verstoße gegen die Verfassung.

Die Rechtsvertreter des Bundesstaates kündigten umgehend Berufung gegen das Urteil an, jetzt muss sich wahrscheinlich der Oberste Gerichtshof von Florida mit dem Adoptionsverbot befassen. Bestätigen die obersten Richter die Entscheidung von Lederman, könnten künftig alle schwulen und lesbischen Paare in Florida Kinder adoptieren.

Ähnlich wie in Österreich werden gleichgeschlechtliche Paare in Florida bereits als Pflegeeltern akzeptiert, dürfen aber im Gegensatz zu heterosexuellen Paaren ihre Schützlinge bisher nicht adoptieren. Die Möglichkeit zu heiraten wurde schwulen und lesbischen Paaren bei einem Referendum Anfang November genommen: Ein Großteil der Wähler stimmte dafür, das Verbot der Homo-Ehe in die Verfassung des Bundesstaates aufzunehmen.