Schwule erschießen: Teenager lieben Computerspiel

Für Aufregung sorgt derzeit das Computer-Spiel „Watch out behind you, Hunter!“: In dem für Teenager programmierten Flash-Spiel geht es darum, Schwule mit einer Schrotflinte zu erschießen. In Frankreich wurde das Spiel bereits 2004 verboten, jetzt findet es über eine georgische Website wieder den Weg auf heimische Computer.

Beim ersten Verbot des Spiels gaben sich die französischen Entwickler noch blauäugig: Das Spiel sei gar nicht gegen Schwule, sondern solle eigentlich die dümmlich-schwulenfeindlichen Südstaaten-Jäger veräppeln, hieß es damals: „Natürlich ist der Humor darin eher kindisch. Wir sehen auch mittlerweile ein, dass manche Leute das Spiel schockierend finden können. Aber wir glauben, dass man diese Art von Scherz machen dürfen muss“, so ein Entwickler damals. Er erklärte außerdem: „Unsere Spiele richten sich an ein Publikum im Alter von 12 bis 18 Jahren.“

Durch das Verbot wurde das Spiel für viele Jugendliche erst richtig interessant. Und einige Gamer können die Aufregung rund um „Watch out behind you, Hunter!“ überhaupt nicht verstehen. „Denn – streng genommen – sind es ja nicht einfache Feld-, Wald- (naja, irgendwie schon…) und Wiesen-Schwule, sondern aggressive Triebtäter, die unsere Spielfigur sofort vergewaltigen, wenn sie nur nah genug heran kommen“, rechtfertigt die Gamer-Website „krawall.de“ das Spiel. Und setzt einen Link auf das Spiel.

Links zum Thema