Staatliche Schwulenbar in China hat eröffnet

Nach ersten Anlaufschwierigkeiten hat die erste von der Regierung in Peking unterstützte Schwulenbar ihre Pforten geöffnet. Das Lokal in der Touristenstadt Dali in der Provinz Yunnan im Südwesten Chinas sollte eigentlich schon zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember eröffnet werden – allerdings war der Andrang der Presse so groß, dass die scheuen Gäste ausblieben.

Die Bar soll zu einem Treffpunkt für Schwule werden, in dem sie sich in entspannter Atmosphäre über Safer Sex informieren können. Betrieben wird sie von einem Verein, das Personal arbeitet ehrenamtlich.

Homosexualität ist in China noch immer ein Tabu. Erst seit 1997 steht Homosexualität in der Volksrepublik nicht mehr unter Strafe, bis 2001 galt sie aber noch als Geisteskrankheit. Die amtliche Zeitung „China Daily“ hatte 2005 berichtet, in China gebe es bis zu 30 Millionen Schwule und Lesben.