[Video] „Enterprise“-Kommandant nach sexistischen Videos gefeuert

Der Kommandant des prestigeträchtigsten Flugzeugträgers der USA, der „USS Enterprise“, Owen Honors, wurde gefeuert. Zum Verhängnis wurden ihm sexistische und homophobe Videos, die er vor einigen Jahren im Hauskanal des Schiffes verbreitete.

Eigentlich sollten mit den „lustigen“ Videos die 6.000 Soldaten einmal die Woche zum Lachen gebracht werden – doch der Humor von Honors ist offenbar nicht jedermanns Sache: Honors tat so, als würde er masturbieren, und „inspizierte die Duschen“, dort stellten zwei als Frauen verkleidete Matrosen unter der Dusche erotische Szenen nach, und garniert wurde das Programm noch mit simuliertem Sex und schwulenfeindlichen Witzen.

[youtube wbIKRZVS8Wc]

Die Entscheidung über die Enthebung Honors wurde gestern von Navy-Admiral John Harvey bekanntgegeben. „Sein fehlendes Urteilsvermögen und Mangel an Professionalität in einer Zeit, als er als Erster Offizier auf der ‚Enterprise‘ diente, stellt seinen Charakter in Frage und lässt an seiner Glaubwürdigkeit als Kommandant zweifeln“, so Harvey. Außerdem gebe es eine interne Untersuchung. Honors selbst war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Ins Rollen kam der Fall über die Lokalzeitung „Virginian Pilot“, die die Videos am Wochenende auf ihre Website stellte. Die Navy selbst kannte die Filme schon: Vor vier Jahren, als die Filme zum ersten Mal über das Bordsystem gezeigt worden waren, hatte es zum ersten Mal Beschwerden gehagelt. Diese wurden allerdings ignoriert und von Honors in den Filmen verspottet. Erst als das Oberkommando der Navy die Filme sah, wurde ihre Ausstrahlung verboten.

Auch Hollywood-Schauspielerin Glenn Close ist über die Videos von der „Enterprise“ verärgert – weil sie in einem der Filme vorkommt. Als sie vor mehr als vier Jahren das Kriegsschiff besuchte, wurde sie zu einem Gastauftritt im internen „Filmabend“ überredet. Dabei sitzt sie schwarz gekleidet in einem Sessel und trägt einen Hut der „USS Enterprise“. Der genaue Inhalt der Videos war Close nicht bekannt. Dem entsprechend zürnt die Hollywood-Diva: „Die zynische, nicht freigegebene Verwendung meines Bildes in diesem Video ist zutiefst beleidigend und beleidigend“, so Close in einer ersten Stellungnahme.

Für einige Soldaten, die unter Honors auf der „USS Enterprise“ dienten, ist die Entlassung des Kommandanten zu hart. Sie solidarisierten sich über Facebook mit ihrem Kapitän: Die Sketche seien ein wichtiger Beitrag zum Betriebsklima gewesen, vor allem auf langen Einsätzen auf Hoher See, heißt es dort. „Die Videos sind nicht ärger als das, was man in ‚Saturday Night Live‘ oder ‚Family Guy‘ zu sehen bekommt‘, schreibt ein Soldat.