Richard Lugner: ‚Homosexualität ist gefährlich‘

Es gibt sehr viele Dinge, für die Richard Lugner kein Experte ist. Das hindert ihn aber nicht daran, dazu auch Stellung zu nehmen. Neuestes Beispiel: Die Begriffe Veganer, Homosexualität und Aids. Und der Versuch, diese vor einer Kamera in zwei wirre Sätze zu packen.

Anlass für den Medientermin war der Auftritt von „Baywatch“-Beauty Pamela Anderson in Lugners Einkaufszentrum. Dass dabei der überzeugten Veganerin Roastbeef-Brötchen gereicht wurden, animierte Lugner, vor der Kamera des quotenschwachen Society-Magazins „Chili“ zu verraten: “Ein Veganer wird aus mir nicht, auch kein Homosexueller. Das sind so gewisse Dinge, wo ich sage, das überlass‘ ich anderen, diese Späße”.

Und während der Zuschauer noch versucht zu ergründen, was Homosexualität mit veganer Ernährung zu tun haben könnte, legt Lugner nach: „Ich habe jetzt unlängst ein Buch gelesen, also ein Kapitel über Homosexualität, und da habe ich gelesen, wie gefährlich das ist und was da alles für Gefahren schlummern. Das ist eben – deswegen kriegt man… Wird man aidskrank.”

Um welches Buch es sich dabei gehandelt hat, wollte Lugner nicht verraten. Auf dem neuesten Stand dürfte es auf jeden Fall nicht sein. Denn in Österreich erfolgen gut 40 Prozent aller HIV-Neuinfektionen durch heterosexuellen Geschlechtsverkehr.