‚Pansy Project‘ kommt nach Graz

Das „Pansy Project“ kommt nach Graz. Im Rahmen des international renommierten Kunstfestivals „steirischer herbst“ wird der Künstler Paul Harfleet Orte, an denen homophobe Gewalt geschehen ist, mit einem Stiefmütterchen kennzeichnen und im Internet veröffentlichen.

„Pansy“ heißt auf englisch eigentlich „Stiefmütterchen“. Umgangssprachlich bedeutet es aber auch „Schwuler“. Diese Doppelbedeutung macht sich der britische Künstler Paul Harfleet zunutze: An Orten, an denen homophobe Übergriffe stattgefunden haben, pflanzt er ein Stiefmütterchen in den nächst gelegenen Flecken Erde. Die Location wird fotografiert, nach dem Übergriff benannt und auf einer eigenen Homepage dokumentiert. Bis jetzt hat Harfleet vor allem Orte in Großbritannien markiert.

Im Rahmen des „Truth is concrete“-Marathon-Camps, das in der ersten Woche des „steirischen herbstes“ Ende September stattfindet, kommt Harfleet auch nach Graz. Auch hier will er Stiefmütterchen an Orten homophober Gewalt einpflanzen.

Dafür sucht Harfleet noch Orte in Graz, an denen entsprechende Übergriffe gegeben hat. Wer einen solchen Platz kennt, kann ihm die Informationen per E-Mail an [email protected], über die Projekts-Homepage oder Twitter schicken.

Links zum Thema