Ist Judge Dredd schwul?

Judge Dredd ist einer der härtesten Comic-Helden – und er könnte schwul sein. Darauf deuten zumindest Name und die erste veröffentlichte Seite des nächsten Abenteuers mit dem Rächer hin. Es heißt „Closet“ – eine Anspielung auf den US-Begriff für ungeoutet sein.

Und auch die erste Seite, die nun veröffentlicht wurde, ist harter Tobak für Macho-Fans von Judge Dredd. Man sieht einen Mann, der aussieht wie der Held, in einem Schwulenclub einen jungen Burschen küssen. Einige Fans haben daraufhin gedroht, das Heft zu verbrennen, wenn ihr Held wirklich schwul sein sollte.

„Judge Dredd“-Autor Rob Williams nimmt das amüsiert zur Kenntnis: „Wenn es die Leute aufregt – gut so. Ich habe lieber eine provokative Geschichte als ‚und dann prügeln sie sich‘“. Natürlich könne Dredd schwul sein: „Man kann sich das Design des Originalkostüms, mit dem Leder und den Ketten, nicht anschauen, ohne den Fetischaspekt zu sehen“, erklärt Williams.

Doch er dämpft im gleichen Moment die Erwartungen schwuler Comicfans: „Dredd’s Gefühle sind so tief verborgen, es ist sehr unwahrscheinlich, dass er sie jemals zeigen wird“. Aber warum beginnt der neue Band dann mit einem gleichgeschlechtlichen Kuss? „Dredd in einen Schwulenclub zu stellen, voll mit Männern, die so angezogen sind wie er, ist ein ziemlich lustiges Bild. Das allein ist es wert“, sagt Williams mit einem Augenzwinkern.

„Judge Dredd“ wurde bis jetzt zwei Mal verfilmt. Im Jahr 1995 spielte Sylvester Stallone den Richter mit der Lizenz zum Töten, letztes Jahr wurde die Rolle von Karl Urban gespielt.