‚Proyecto Pilla Pilla‘: Polizei in Spanien nimmt vier Jugendliche fest

Die katalanische Polizei hat gestern, Montag, vier Jugendliche festgenommen, die nach russischem Vorbild schwule Männer drangsaliert haben. Der Anführer kommt Presseberichten zufolge aus der Ukraine.

Die Facebook-Seite „Proyecto Pilla Pilla“ hat europaweit für Aufregung gesorgt. Wie die russischen Vorbilder von „Occupy Pedofilia“ haben sich die Burschen im Alter von 19 bis 24 in diversen Chaträumen als schwule Jugendliche ausgegeben und dort Treffen vereinbart.

Wenn die ahnungslosen Männer zu dem Treffen kamen, erwartete sie statt Sex Gewalt: Sie hielten ihre Opfer fest und zwangen sie, vor einer Videokamera persönliche Informationen über ihre Vorlieben zu offenbaren. Das Video stellten sie dann auf Facebook.

Den Beamten sind mindestens drei Opfer bekannt. Die Gruppe agierte vor allem in Vallès Occidental, einem Gemeindeverband in der Provinz Barcelona.

Die Facebook-Seite und der Twitter-Account mit ihren rechtsradikalen Inhalten und den Schmäh-Videos hatten innerhalb kurzer Zeit über 40.000 Follower, die die Jugendlichen auch noch zu ihren kriminellen Taten anspornten. Als die Polizei Anfang Dezember auf die Aktivitäten der Männer aufmerksam wurde, begannen die Ermittlungen.

Nun beendeten die Mossos, die Polizei Kataloniens, das perverse Treiben. Gemeinsam mit der örtlichen Polizei wurden die vier Burschen ausgeforscht und vorläufig festgenommen. Anführer der Gruppe dürfte ein Ukrainer sein, der von seinen Freunden „El Rusky“, also „Der Russe“, genannt wurde. Die Ermittlungen sind noch nicht beendet, heißt es seitens der Exekutive.