Nadine Angerer ist Welt-Fußballerin des Jahres

Eine offen bisexuelle Sportlerin wurde gestern zur Fußballerin des Jahres gewählt: Die deutsche Torhüterin Nadine Angerer wurde mit dem Preis ausgezeichnet, den die FIFA und die Profivereinigung FiFPro seit 2005 durch Wahl von namhaften Trainern, Spielführern und Sportjournalisten vergibt.

Angerer wurde mit der deutschen Frauen-Nationalmannschaft Europameisterin. Bei der Wahl zur Weltfußballerin setzte sich die 35-Jährige gegen Vorjahressiegerin Abby Wambach aus den USA und die Brasilianerin Marta durch.

„Ich bin überrascht und stolz und dankbar, eigentlich alles im Moment. So einen Erfolg schafft man niemals allein. Ich bin sehr dankbar in dieser phantastischen Mannschaft gespielt zu haben, die es mir sehr leicht gemacht hat, meine Leistung abzurufen“, freut sich Nadine Angerer nach der Verleihung der Trophäe.

Am Rande der Gala hatte Angerer angekündigt, ab April für den US-Meister Portland Thorns zu spielen. Bis Ende Februar spielt die 35-Jährige noch für Brisbane Roar in Australien.

Nach Birgit Prinz ist sie nun die zweite deutsche Weltfußballerin des Jahres, Für sie ist es die nächste große Auszeichnung: Angerer war bereits im Jahr 2007 Welttorhüterin des Jahres.

Öffentlich geoutet hat sich Nadine Angerer Ende 2010 in einem Interview mit dem „Zeit-Magazin“ – also dem gleichen Verlag, in dem auch der ehemalige deutsche Nationalspieler Thomas Hitzlsperger erstmals über seine Homosexualität sprach. Sie sei „offen“, weil sie der Meinung sei, „dass es nette Männer und nette Frauen gibt. Und weil ich eine Festlegung generell total albern finde.“