Schnecke als Symbol für Regenbogenfamilien

Nun hat der Kampf um die Gleichstellung von Lesben und Schwulen auch die Tierwelt erreicht: Wissenschafter aus Taiwan haben eine neu entdeckte Schneckenart „Aegista diversifamilia“ genannt, um die „Diversität der sexuellen Orientierung im Tierreich“ aufzuzeigen.

Mit der Benennung dieser Art will Dr. Yen-Chang Lee von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Taiwans auf die politische Auseinandersetzung um die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule aufmerksam machen, erklärt er im Fachmagazin „ZooKeys“, in dem die Art vorgestellt wurde.

Denn das Parlament in der Hauptstadt Taipeh weigert sich, ein Gesetz zur Gleichstellung von Lesben und Schwulen im Eherecht zu behandeln. In der Vorwoche haben Aktivisten deshalb bereits vor dem Parlament protestiert.

Die Entscheidung, eine Schnecke als Symbol der Diversität zu präsentieren, macht dabei durchaus Sinn: Denn „Aegista diversifamilia“ ist wie andere Schnecken auch ein Zwitter – hat also sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsmerkmale.

Der Name ist bereits in die internationale Namensliste für Tiere eingetragen, die von der Internationalen Kommission für Zoologische Nomenklatur betrieben wird. Damit sind die Art und ihr Name anerkannt. Die Schneckenart ist in Taiwan relativ weit verbreitet. Bis 2003 glaubte man allerdings, dass sie nur ein Teil der Gattung „Aegista subchinensis“ sei. Erst Lee entdeckte, dass es sich um eine eigene Art handelte.