Witwe macht ihren Garten nach Nachbar-Protesten ‚erbarmungslos schwul‘

Julie Baker aus Baltimore ist eine unscheinbare Witwe, die vier Kinder großgezogen hat. Dass ihr homophobe Nachbarn nun aber die Dekoration in ihrem Garten vermiesen, hat sie zu einer außergewöhnlichen Aktion animiert.

Denn im Garten von Julie Baker hängen Windlichter in Regenbogenfarben. Sie haben keine politische Botschaft, sie hängen einfach da und spenden an lauen Sommerabenden lauschig-buntes Licht. Doch ein Nachbar hatte mit der Dekoration ein Problem.

Ein „besorgter Nachbar“ hinterließ ihr eine Nachricht an der Türe: „Ihr Garten wird erbarmungslos schwul! Ich und andere in der Nachbarschaft bitten Sie, das zu entfernen. Das ist ein christliches Viertel und hier sind Kinder. Behalten Sie es, bin ich gezwungen, die Polizei zu rufen! Sie müssen Respekt vor Gott haben!“, stand auf dem anonymen Schreiben.

Julie Baker reagierte auf die Wünsche des Nachbarn. Mit noch mehr Regenbogen.

Auf der Crowdfunding-Plattform „GoFundMe“ stellte sie ihr Vorhaben vor: „Deshalb habe ich diese Spendenkampagne gestartet, damit ich mein Heim noch „erbarmungslos schwuler“ machen kann. Einfach gesagt, ich bin eine Witwe, Mutter von vier Kindern, und ich werde dem Hass nicht nachgeben. Stattdessen werde ich dagegen kämpfen, mit Schönheit, Lachen und Liebe, die ich um mein Heim, meinen Garten und meine Familie wickle.“

Die Aktion war ein voller Erfolg: Fans von Julie Baker spendeten ihr gut 25.000 Euro, um ihr Heim bunter zu machen. „Ich lebe zwar überhaupt nicht in der Nähe, aber ich mag Deine Antwort! (…) Wenn ich in der Nähe wäre, würden meine Kinder und ich dir helfen, um Deinen Platz so erbarmungslos schwul wie möglich zu machen. Liebe Deine Nachbarn!“, schreibt ein Unterstützer.

Zu den Ideen, was Julie Baker mit dem Geld machen könnte, gehören unter anderem ein Musikplayer mit Bewegungssensor, der jedes Mal „It’s Raining Men“ spielt, wenn er ausgelöst wird – oder ein Brunnen mit einem Regenbogen-Einhorn. Besonders groß ist der Wunsch nach T-Shirts mit der Aufschrift „Erbarmungslos schwul“.