Start News Chronik Orlando-Attentäter hatte laut FBI kein schwules Doppelleben

Orlando-Attentäter hatte laut FBI kein schwules Doppelleben

Keine Beweise für Dating-Apps und Sex-Treffen mit Männern

Omar Mateen
Twitter

Omar Mateen, der Attentäter von Orlando, führte nach den Erkenntnissen des FBI kein Doppelleben. Mehrere Zeugen hatten ausgesagt, ihn öfter im „Pulse“, in dem er 49 Menschen erschoss und mehr als 50 Gäste verletzte, gesehen zu haben. Unter anderem soll er auch im Lokal andere Männer geküsst haben.

Wieder andere Zeugen behaupteten, mit Mateen in diversen Dating-Apps gechattet zu haben. Erst letzte Woche hat sich ein Mann in einem großen Fernsehinterview behauptet, mit dem Orlando-Attentäter regelmäßig Sex gehabt zu haben.

FBI konnte Gerüchte über Doppelleben nicht bestätigen

Nun hat das FBI bekanntgegeben, keine Hinweise auf eine nicht ausgelebte Homosexualität von Omar Mateen gefunden zu haben. Die Zeugen müssten sich also geirrt haben, sein angeblicher Sexualpartner dürfte die Gelegenheit genutzt haben, sich ins Rampenlicht zu spielen.

Wie das FBI nun mitgeteilt hat, fand man nach eingehenden Untersuchungen und Befragungen vieler Zeugen keine handfesten Belege dafür, dass Omar Mateen ein schwules Doppelleben geführt haben soll. Nach Informationen der „Los Angeles Times“ hat die US-Bundespolizei dafür die Daten von Mateens Laptop, Mobiltelefon und anderer elektronischer Kontakte ausgewertet.

Besuche von Mateen im „Pulse“ wurden vom FBI nicht dementiert

Dabei haben die Beamten keine Spuren dafür gefunden, dass der Attentäter schwule Chats besucht, entsprechende Apps installiert oder verwendet, oder sich mit anderen Männern verabredet hätte.

Eines hat das FBI aber nicht dementiert: Dass Omar Mateen regelmäßig im „Pulse“ war. Allerdings dürfte er dort keine Freunde oder Dates gesucht haben, sondern das Lokal für seinen teuflischen Plan ausspioniert haben. Seinen Anschlag hat er der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gewidmet. Bei der Stürmung des „Pulse“ wurde Mateen schließlich von Polizisten erschossen.