Wie Trump mit einer Torte unfreiwillig Lesben und Schwule unterstützt

Für den Inaugurations-Ball kopiert er die Torte seines Vorgängers - das wird für den neuen Präsidenten zum Bumerang.

Donald Trump mit Regenbogenflagge
Archivbild - Colorado Log Cabin Republicans

Durch eigenständige Initiative ist der neue US-Präsident Donald Trump bis jetzt noch nicht wirklich aufgefallen: Seine Frau Melania hat ihre Rede auf dem Nominierungsparteitag von Michelle Obama abgekupfert, und Donald Trumps Rede bei der Angelobung hatte auffallende Ähnlichkeit mit Zitaten aus „Avatar“ und „Batman“-Filmen. Und auch bei der Torte für den Inauguration Ball haben die Trumps abgekupfert – und damit etwas erreicht, was sie vermutlich nicht wollten.

Trump-Team wollte eine genaue Kopie der Obama-Torte

Vor vier Jahren hat Konditormeiser Duff Goldman für den Inauguration Ball von Barack Obama ein neunstöckiges Meisterwerk geschaffen: Verziert mit Sternen und Medaillen, in den Farben des Sternenbanners. Und damit hat er offenbar Eindruck gemacht. Denn am Freitag schnitt Donald Trump am Ball zu seiner Amtseinführung genau die gleiche Torte an.

Und das war kein Zufall. Denn das Trump-Team wollte von ihr eine genaue Kopie der Torte, erzählte Konditorin Tiffany MacIsaac, die Besitzerin des „Washington’s Buttercream Bakeshop“. Zwar hätte sie zunächst vorgeschlagen, das Foto lediglich als Inspiration für eine eigene Kreation zu verwenden. Doch die Auftraggeber wollten exakt die gleiche Torte. Sie sei „perfekt“, hieß es aus dem Trump-Team.

Die Einnahmen spendet die Konditorin einer LGBT-Organisation

Doch dem dürfte die Torte nachträglich im Hals stecken bleiben: Denn MacIsaac machte das dreiste Verhalten der Auftraggeber über Instagram öffentlich und lobte dabei den Urheber des Originals: „Auch, wenn wir am liebsten eigenständige Designs machen – als wir gefragt wurden, die Arbeit eines anderen nachzumachen, waren wir aufgeregt, weil es ein Meisterwerk wie dieses ist. Duff Goldman hat es für Obamas Inauguration vor vier Jahren geschaffen“, gibt die Konditorin dem Organisationskomitee eine deutliche Ohrfeige.

View this post on Instagram

Excited to share the cake we got to make for one of last night's inaugural balls. While we most love creating original designs, when we are asked to replicate someone else's work we are thrilled when it is a masterpiece like this one. @duff_goldman originally created this for Obama's inauguration 4 years ago and this years committee commissioned us to re-create it. Best part is all the profits are being donated to @humanrightscampaign, one of our favorite charities who we have loved working with over the years. Because basic human rights are something every man, woman and child~ straight, gay or the rainbow in between~ deserve! (Check out Tuesday's Instagram post to see how much we were able to donate!)

A post shared by Buttercream Bakeshop (@bttrcrmbakeshop) on

Und noch weniger wird den Männern in Donald Trumps Team gefallen, was Tiffany MacIsaac mit dem Geld macht, das sie für die nachgemachte Torte bekommen hat: Die Einnahmen werden Human Rights Campaign (HRC), einer der wichtigsten LGBT-Bürgerrechtsorganisationen der USA, gespendet, „mit denen wir sehr gerne die letzten Jahre zusammengearbeitet haben“, wie sie auf Instagram schreibt. „Weil die grundlegenden Menschenrechte etwas sind, was jeder Mann, jede Frau und jedes Kind verdient, ob hetero, schwul, lesbisch oder irgendwo dazwischen im Regenbogen.“

Und wie die Politik von Donald Trump ist auch die Torte in erster Linie ein großer Fake: Nur die untere Schicht war essbar – der Rest bestand aus hübsch dekoriertem Styropor.