Schwuler Ariana-Grande-Fan unter den Todesopfern von Manchester

Martyn Hett
privat

Bei dem Terroranschlag in Manchester, bei dem 22 Menschen starben, verlor auch ein schwuler Fan von Ariana Grande sein Leben: Nun wurde bestätigt, dass auch der 29-jährige Martyn Hett unter den Opfern ist.

Nur eine Stunde vor dem Anschlag schrieb Hett auf Twitter: „Wenn man während dem Macy-Gray-Song kurz für eine Toilettenpause rausgehen möchte und die gesamte Arena hatte die gleiche Idee…“ – es war sein letzter Tweet.

Martyn Hett verließ das Lokal kurz vor dem Ende, um in eine Bar zu gehen – das wurde sein Verhängnis

Berichten zufolge verließ er die Konzerthalle kurz nach 22.00 Uhr, um eine Bar zu besuchen, die nahe dem späteren Explosionsort liegt. Die Bombe detonierte um 22.33 Uhr im Foyer des Veranstaltungsorts: Der 22-jährige Salman Abedi zündete eine mit Metallsplittern ausgestattete Bombe. Dabei kam auch der Attentäter ums Leben.

Der 25-jährige Stuart Aspinall, mit dem er bei dem Konzert war, schrieb gleich nach der Explosion, dass er seinen Freund kurz vor dem Ende des Konzerts verloren hatte. „Je mehr Nachrichten rauskommen, umso furchterregender wird das“, schrieb er auf Facebook.

Freunde und Familie trauern um den 29-Jährigen

Nun wurde bestätigt, dass Martyn Hett unter den Toten ist. Sein Bruder Dan schrieb auf Twitter, die Nachricht hätte der Familie das Herz gebrochen.

Russell Hayward, ein Freund des Opfers, schrieb, man habe die Nachricht bekommen, dass „letzte Nacht unserer wundervoller einmaliger und wunderschöner Martyn nicht überlebt hat“. Eine andere Freundin schrieb ihre Gedanken nieder und postete sie mit einem gemeinsamen Foto auf Twitter.

In wenigen Tagen wäre Martyn Hett für zwei Monate in die USA geflogen

In wenigen Tagen hätte Martyn Hett eine zwei Monate dauernde Reise in die USA angetreten. Dort hätte er unter anderem an einem Treffen von Mariah-Carey-Fans teilgenommen. Vor einigen Tagen hat er ein Foto von seiner Abschiedsparty geteilt.

Der 29-Jährige arbeitete im PR-Bereich und war unter anderem Kandidat der TV-Sendung „Come Dine With Me“, der britischen Version des „perfekten Dinners“. Er hatte einen Abschluss der Universität Liverpool und der Universität der Künste in London.

Anlässlich des Terroranschlags auf den Schwulenclub „Pulse“ in Orlando schrieb er: „Mein Herz ist noch immer gebrochen für die Opfer und ihre Familien, aber es ist aufbauend zu sehen, dass der Geist und die Unterstützung der Community so stark ist.“ Nun wurde er selbst zum Opfer eines solchen Anschlags.