Vatikan: Sex-Orgie mit Drogen von Polizei gestoppt

Hochrangiger Priester vergnügte sich nicht ganz den Kirchenregeln entsprechend...

Petersdom
martieda/Pixabay - C00

Es ist ein mehr als peinlicher Vorfall, der wohl vor einigen Wochen Gesprächsthema Nummer eins im Vatikan war: Die Polizei des Kirchenstaats hat die Wohnung eines hochrangigen Priesters gestürmt und dort so einiges gefunden, das die römisch-katholische Kirche verboten hat – wie Drogen und schwulen Sex. Das berichtet die italienische Tageszeitung „Il Fatto Quotidiano“.

Auch Papst Benedikt XVI. wohnte früher in dem Komplex

So hat sich die Vatikan-Polizei letzten Monat Zutritt in eine Wohnung unweit des Vatikanstaats verschafft. Die Wohnung liegt in einem Palastkomplex, in dem früher die Kongregation für die Glaubenslehre beheimatet war. Unter anderem wohnte hier auch der deutsche Kardinal Joseph Ratzinger, bevor er zu Papst Benedikt XVI. wurde.

Die betroffene Wohnung wurde an einen hochrangigen Priester vermietet, der als Sekretär für Kardinal Francesco Coccopalmerio arbeitet, seines Zeichens Vorsitzender des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte und ein persönlicher Berater von Papst Franziskus.

Schwule Orgie und Drogen in der Wohnung des Priesters

Als die Beamten in der Wohnung waren, trauten sie wohl ihren Augen nicht: Den Zeitungsberichten zufolge platzten sie gerade in eine schwule Orgie mit mehreren Teilnehmern – darunter auch dem hochrangigen Priester. Drogen, die offenbar während der Orgie konsumiert wurden, wurden ebenfalls von den Beamten sichergestellt. Der Priester wurde vorläufig festgenommen und befragt. Weitere Details des pikanten Vorfalls drangen nicht an die Öffentlichkeit.

Auf die Spur kamen die Polizisten des Vatikan dem ungeistlichen Geistlichen durch einen Hinweis seiner Nachbarn: Diese beschwerten sich über „ungewöhnliches Verhalten“ der Männer, die in das Apartment kamen und es verließen. Daraufhin riefen sie die Polizei, die dann die Wohnung stürmte.

Wie „Il Fatto Quotidiano“ berichtet, soll Papst Franziskus außer sich gewesen sein, als er die Nachricht von der Festnahme und deren Einzelheiten erfahren hatte. Insidern aus dem Vatikan zufolge soll der Papst die Versetzung von Coccopalmerio, dem Vorgesetzen des beschuldigten Priesters, in den vorzeitigen Ruhestand planen.