Wiesbadener Oberbürgermeister und sein Vater heiraten ihre Männer

Eine nicht alltägliche Doppelhochzeit im Rheingau: Patrick Lindner unter den Gratulanten

Hochzeit Sven Gerich
privat

An diesem Wochenende hat die wohl außergewöhnlichste Eheschließung des Jahres stattgefunden: Der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich von der SPD und sein Adoptivvater Gustav haben in einer Doppelhochzeit ihre Männer geheiratet.

Eine romantische Doppelhochzeit im Rheingau

Und so gab Sven Gerich in der Rheingau-Gemeinde Kiedrich seinem Helge das Ja-Wort und Gustav Gerich nahm Michael Koshold-Gerich zum Ehemann. Während der Wiesbadener Oberbürgermeister und sein Mann im weißen Hemd, blauen Jacketts, weißen Jeans und Turnschuhen heirateten, gaben sich sein Vater und dessen Mann in Grau-Blau das Ja-Wort.

Beide Paare waren bereits zuvor verpartnert: So ist Sven Gerich mit seinem Partner bereits seit zwanzig Jahren gemeinsam. Kennengelernt haben sich der 43-jährige Politiker und sein zwei Jahre jüngerer Partner bei einem Ball der Aids-Hilfe. Im Jahr 2010 sind sie schließlich eine Eingetragene Partnerschaft eingegangen. Nun nutzten beide Paare nach der Eheöffnung im vergangenen Jahr die Möglichkeit, richtig zu heiraten.

Die Idee, gemeinsam zu heiraten, kam dem Paar in Österreich

Die Idee, gemeinsam zu heiraten, kam den beiden schwulen Paaren letzten Herbst bei einem Urlaub in Österreich. „Eigentlich ging kein Weg daran vorbei, es zu viert zu machen“, so Michael Koshold-Gerich gegenüber der Bild-Zeitung.

Dem Anlass gemäß gab es unter den rund 170 eingeladenen Gästen auch prominente Gratulanten: Zu den Hochzeitsgästen gehörten neben lokaler Politprominenz auch der offen schwule Schlagersänger Patrick Lindner und sein Lebensgefährte Peter Schäfer. Die Trauung vollzog Wilfried Steinmacher, der Bürgermeister von Kiedrich, persönlich gegen 17.00 Uhr. Er ist schon lange mit dem Wiesbadener Bürgermeister befreundet.

Sven Gerich ist seit 2013 Oberbürgermeister der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden. Sein Engagement für die Sozialdemokratie hat er von seinem Vater Gustav geerbt, der ebenfalls lange in der SPD aktiv war.