Gang lockte schwule Männer in Dating-Falle: Milde Strafen

Bedingte Haft für die Burschen-Gang, die ahnungslose Männer beim Date ausraubte

Justitia
Archiv

Milde Strafen gibt es für jene acht Burschen, die in Bochum schwule Männer in eine Falle gelockt und dann ausgeraubt hatten. Sie wurden zu Bewährungsstrafen verurteilt. Eines der Opfer hat durch die Schläge und Tritte der Gang unter anderem ein Schädel-Hirn-Trauma ersten Grades erlitten.

Die Fälle ereigneten sich zwischen 31. Oktober und 19. November 2016. Die Burschen boten ihren Opfern dabei Geld für Sex an. Daraufhin sind die Männer unter anderem von Dortmund oder Mönchengladbach nach Bochum gereist. Dort sind sie dann in die Falle der Jugendgang getappt.

Tritte, Schläge, Schlagstöcke, Pfefferspray und eine Softair-Pistole

Zunächst wurden sie von einem „Lockvogel“ in Empfang genommen, dieser hat den Ahnungslosen dann an einen abgelegenen Ort dirigiert. Dort wurde er dann von mindestens fünf Personen „durch Tritte und Schläge zunächst zu Boden gebracht“, so das Landgericht Bochum in der Prozessankündigung.

In einem Fall sei Pfefferspray verwendet worden, in einem anderen soll dem Opfer eine Softair-Pistole vorgehalten worden sein. Die anderen Angeklagten sollen unter anderem Schlagstöcke und ein Messer mit sich geführt haben. Dann raubten sie ihren Opfern Wertsachen, vor allem Bargeld und Handys, so die Anklage.

Schutz der jugendlichen Täter: Prozess ohne Öffentlichkeit

Nun mussten sich Cihan K. (18), Adam A. (19), Dario S. (18), Aleksandr Vladimirovic P. (18), Rijad D. (18), Henri W. (18), Michael G. (21) und Khoder K. (19) für die ihnen vorgeworfenen Taten wegen Raubes und Körperverletzung verantworten. Weil alle Verurteilten zur Tatzeit minderjährig waren, fand der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Am Freitag wurde das Urteil gesprochen – und das fiel ausgesprochen mild aus. Das Landgericht verurteilte die Burschen zu Jugendstrafen in der Höhe von maximal eineinhalb Jahren, ausgesetzt zur Bewährung.