Zur EuroPride gibt’s eine Regenbogenparade der Rekorde

Mehr als 500.000 Besucher werden erwartet

Regenbogenparade 2017
premiumPIX

Am Samstag, dem 15. Juni findet dieses Jahr eine ganz besondere Regenbogenparade statt: Sie steht ganz im Zeichen der EuroPride – und dem entsprechend wird eine Parade der Rekorde erwartet. Mehr als eine halbe Million Menschen werden von den Organisatoren an der Ringstraße erwartet.

Wegen der Rekordbeteiligung beginnt die Parade schon um 12.00 Uhr

Wegen der erwarteten Menschenmassen musste die Startzeit auf 12.00 Uhr vorverlegt werden. Dann wird sich der Zug über die altehrwürdige Ringstraße in Bewegung setzen – „andersrum“, also gegen die Fahrtrichtung, wie es in Wien seit vielen Jahren Tradition ist. Bis jetzt haben sich für die Parade 108 Gruppen und Wagen angemeldet, das sind um 50 Prozent mehr als im Vorjahr, wie Moritz Yvon, Obmann der HOSI Wien, erklärt.

„Die Regenbogenparade ist die größte politische Kundgebung Österreichs. Ein Grund dafür ist, dass nicht nur LGBTIQ-Menschen auf die Straße gehen, sondern alle Menschen, die sich gemeinsam mit uns für Menschenrechte einsetzen“, so Yvon weiter. In den letzten Jahren hatte die Regenbogenparadeetwa 100.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Hochkarätige Gäste bei der Abschluss-Kundgebung

Gegen 17.00 Uhr soll dann die Abschlusskundgebung auf dem Rathausplatz stattfinden – mit hochkarätigen Gästen: So ind Statements von Bundespräsident Alexander Van der Bellen, EU-Justizkommissarin Vera Jourova, Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und Song-Contest-Siegerin Conchita angekündigt. Ob aufgrund der derzeitigen politischen Lage auch hochrangige Bundespolitiker bei der Schlussveranstaltung sprechen werden, ist noch unklar. „Es spricht der Präsident, es spricht der Bürgermeister, es spricht die Kommissarin“, freut sich die scheidende Grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

Auch Stadtrat Jürgen Czernohorszky von der SPÖ freut sich schon auf die EuroPride und sieht es als Auszeichnung, dass diese in Wien stattfindet: „Es ist so viel mehr als ein Event. Es ist eine Manifestation, es ist ein Spektakel, es ist eine Großkundgebung, es ist eine Mutmacherin.“ Ihm ist wichtig, dass die Stadt Wien folgende Botschaft an die Menschen aussendet: „Egal, wie du bist. Egal, wen du liebst. Wien liebt dich.“