Unbekannte zünden Regenbogenflagge vor Apollo-Sauna an

Homophober Anschlag oder eine besoffene Aktion?

Verbrannte Regenbogenflagge vor der Apollo Sauna
Apollo City Sauna/Facebook

Ein verstörender Vorfall hat sich in der Nacht auf Pfingstmontag in Wien ereignet: Unbekannte haben versucht, eine Regenbogenflagge, die vor der Apollo City Sauna hängte, in Brand zu setzen. Es entstand nur geringer Sachschaden, verletzt wurde dabei niemand.

Am letzten Samstag feierte die Community den letzten Life Ball, diesen Samstag geht die EuroPride-Regenbogenparade über die Bühne. Deswegen habe man die Fenster über der Sauna mit einer Regenbogen- und einer Europafahne beflaggt, erklärt ein Vertreter der Apollo City Sauna gegenüber GGG.at.

Die Fahne wurde zerstört, der Brand griff glücklicherweise nicht auf das Haus über

Doch in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag haben Unbekannte versucht, die Regenbogenfahne in Brand zu setzen. Die Fahne schmolz dabei bis zur Unkenntlichkeit. Da Flaggen aber aufgrund von EU-Verordnungen schwer entflammbar sein müssen, konnte der Brand glücklicherweise nicht auf das Wohnhaus, in dem sich die Sauna befindet, übergreifen.

Die Hintergründe dieser Tat sind unklar. „Besoffene Aktion oder Hass – wer weiß?“, so ein Vertreter der Sauna zu GGG.at. Die Antwort auf diese Frage vermag übrigens auch nicht die Polizei zu geben: So werden Hass-Verbrechen gegenüber sexuellen Minderheiten in Österreich nicht gesondert ausgewiesen. Doch auch so sind die Chancen, die unbekannten Täter zu finden, nicht besonders groß.