Richard Lugner sieht Frauenpaar bei Eröffnung als Opernball-Provokation

Es ist nicht der erste homophobe Rülpser des Promi-Baumeisters

Richard Lugner
Biwag/Wikimedia - CC BY-SA 4.0

Dass dieses Jahr zwei Frauen am Wiener Opernball miteinander tanzen, empört Baumeister Richard Lugner. Im Kurier fürchtet „Mörtel“ um das Image des Balls. Und: Es ist nicht der erste homophobe Ausrutscher des 87-Jährigen.

Die Ball-Organisatorin findet das Frauenpaar „richtig“, für Lugner ist es eine Katastrophe

Es ist eine Premiere: Die 21 Jahre alte Sophie Grau und die 22-jährige Iris Klopfer aus dem deutschen Bundesland Baden-Württemberg sind das erste weibliche Debütantenpaar in der Geschichte des Opernballs – mit dem Sanktus von Ballmutter Maria Großbauer.

Sie finde es „absolut richtig, das Frauen-Paar ins Komitee aufzunehmen, schließlich erfüllen sie das wichtigste Kriterium, und das ist, den Linkswalzer zu beherrschen“, so die Organisatorin des Staatsballs. Doch Richard Lugner ist offenbar nicht ganz dieser Meinung.

„Der Opernball ist der größte Traditionsball der Welt mit zeremoniellen Regeln. Da sollten Tanzpaare aus einer Frau und einem Mann bestehen“, empört er sich im Kurier: „Wenn sich zwei Frauen lieben, so wird das heute akzeptiert, aber bei der Eröffnung des Opernballs haben die nichts verloren“, giftet er weiter, denn: „Das Image des Balls zu zerstören, sollte man bleiben lassen.“

Gerade Richard Lugner und seine Gäste haben in den letzten Jahren die Tradition des Balls gestört

Dabei war es gerade Richard Lugner, der mit seinen Gästen in den letzten Jahren für Momente gesorgt hat, die wohl nicht zum edlen Staatsball passen: Sängerin Grace Jones hatte 1996 Sex in der Loge, Geri Halliwell und Ditta von Teese haben sich verzweifelt auf der Toilette eingeschlossen, und 2011 brachte Lugner gar Berlusconis Bunga-Bunga-Baby Ruby Rubacuori auf den Ball.

Und es ist auch nicht die erste homophobe Stellungnahme des Baumeisters. Im Jahr 2012 meinte er: „Sex im Auspuff hingegen bedeutet, dass man sich mit Bakterien und Bazillen infizieren kann. Und das ist gefährlich. Daraus ergeben sich Krankheiten, wie Aids“. Daraufhin hat ihn Gery Keszler vom Life Ball ausgeladen und dem umtriebigen Promi „schleichende Demenz“ attestiert.

Lugner wetterte gegen den Life Ball, „Sex im Auspuff“, Conchita und die „Homo-Lobby“

Dass drei Jahre später der offen schwule Opernball-Moderator Alfons Haider über seinen damaligen Gast Elisabetta Canalis lästerte, brachte ihn darüber, über „diese ganze Homosexuellenlobby“ zu schimpfen, die glaube, die Welt gehöre ihnen: „Aber irgendwann müssen die auch zur Kenntnis nehmen, dass sie keine Ausnahmeerscheinungen sind, sondern normale Menschen mit einem untypischen Sexualverhalten“, so Lugner.

Und auch an Conchita Wurst ließ der Baulöwe damals kein gutes Haar. „Ich finde es eine Zumutung, dass ein Mann mit ausgestopften Busenhalter sich als Frau Wurst ansprechen lässt. Warum soll man zu dem Frau sagen, wenn an ihm nicht einmal ein bisschen was von einer Frau dran ist?“ Der Opernball werde „zur Schwulenparty“, so Lugner vor fünf Jahren.