Freitag, 14. Juni 2024
HomeNewsChronikUS-Sportjournalist stirbt in Katar: Bruder vermutet Mord

US-Sportjournalist stirbt in Katar: Bruder vermutet Mord

Grant Wahl wurde wegen eines Regenbogen-T-Shirts von Securities festgehalten

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Der renommierte US-amerikanische Sportjournalist Grant Wahl ist am Freitagabend während des Viertelfinales zwischen Argentinien und den Niederlanden gestorben. Da er zuletzt auch Aufmerksamkeit bekommen hat, weil er in Katar ein Regenbogenshirt trug, vermutet sein offen schwuler Bruder, dass er deshalb umgebracht wurde. 

Wenige Minuten nach seinem letzten Tweet war Grant Wahl tot

Noch beim 2:2-Ausgleich der Niederländer twitterte Wahl “Ein unglaublicher Treffer nach einer Standardsituation”. Doch wie verschiedene US-Reporter, die in Wahls Nähe saßen, berichten, sei der 48-Jährige während der Verlängerung im Lusail-Stadion in Doha auf der Medientribüne zusammengebrochen. Er konnte nicht mehr wiederbelebt werden. 

Seine Frau Céline Gounder schrieb auf Twitter, sie stehe völlig unter Schock. Und auch der US-Fußballverband erklärt, der ganzen US-Fußballfamilie sei “das Herz gebrochen”, als sie von Wahls Tod erfuhr. Über die Todesursache des 48-Jährigen, der zum achten Mal von einer Fußball-WM berichtete, gab es keine Informationen. 

- Werbung -

Einige Tage zuvor war Grant Wahl im Krankenhaus, weil er sich nicht gut fühlte

Allerdings berichtete Wahl, der unter anderem für Sports Illustrated und den Fernsehsender CBS gearbeitet hatte, dass er am Montag im Krankenhaus war, weil ihn sein Körper im Stich gelassen habe. “Drei Wochen mit wenig Schlaf, viel Stress und viel Arbeit können einem das antun”, schrieb er. 

Im Krankenhaus habe man ihm gesagt, dass er wahrscheinlich eine Bronchitis habe. “Sie gaben mir ein Antibiotikum und einen starken Hustensaft, und ein paar Stunden später geht es mir schon etwas besser. Aber trotzdem: Nicht gut”, schrieb Wahl danach. Vier Tage später war er tot. 

GrantWahlShirt Twitter

Sein schwuler Bruder hat einen schlimmen Verdacht

Sein Bruder Eric will nicht ganz daran glauben, dass der Tod des Sportreporters nur eine Verkettung unglücklicher Umstände war. Denn vor dem Vorrunden-Spiel der USA gegen Wales am 21. November wurde Wahl eigenen Angaben zufolge 25 Minuten von Sicherheitskräften festgehalten. Sein Vergehen: Er trug ein T-Shirt in Regenbogenfarben, um seine Unterstützung mit der LGBTI-Community zu demonstrieren. 

“Mein Name ist Eric Wahl. Ich bin der Bruder von Grant und ich bin schwul”, sagt er auf seinem Instagram-Account: “Wegen mir hat er das Regenbogenshirt bei der WM getragen. Ich glaube nicht, dass mein Bruder einfach gestorben ist, ich glaube, er wurde umgebracht.” Worauf er diesen Verdacht stützt, verrät der Bruder des Sportreporters allerdings nicht…

Einen Tag später starb ein Fotograf, der über die WM berichtete

Und Grant Wahl ist nicht der einzige Pressevertreter, der bei der umstrittenen Fußball-WM in Katar starb. Der Katarer Khalid al-Misslam, der für den heimischen Nachrichtensender Al Kass TV als Foto-Reporter tätig war, starb am Samstag, einen Tag nach dem US-Journalisten. Zu den Umständen des Todes schweigt der Sender.