[Video] Die starke Botschaft eines Schwulen, der verprügelt wurde

Jeffrey Lafayette wurde zum Opfer, weil er weiße Hosen trug - und wehrt sich via Facebook

Am Samstag fand in San Francisco der Super Bowl statt. Jeffrey Lafayette wird der Tag allerdings aus einem anderen Grund noch lange in Erinnerung bleiben: Er wurde in der kalifornischen Stadt verprügelt, weil den Angreifern nicht gefiel, was er trug. Doch er wehrt sich mit einer kraftvollen Botschaft.

Mehrere Unbekannte attackierten Lafayette am Samstag, er wurde im Gesicht, auf der Brust und an den Beinen verletzt. Den Angriff machte er öffentlich. „Ich wurde in San Francisco verprügelt, weil ich schwul bin“, steht auf Schildern, die er in einem Video hochhält: „Sie haben mich angespuckt und getreten, als ich um Hilfe gerufen habe – nur, weil ich mich entschlossen habe, weiße Hosen zu tragen.“

Dann erklärt er seine Verletzungen, bevor er andere Opfer von Gewaltverbrechen ermutigt, stark zu bleiben. „Ich bin von blauen Flecken, ein bisschen Blut und getrockneten Tränen übersät“, schreibt er. „Aber egal, wie hart sie mich getroffen haben, egal, wie brutal das Leben sein wird, du musst immer aufstehen. Und mach weiter zu lieben und zu lächeln. Vergiss niemals zu lächeln.“

The strength of your love is more powerful than any fist! Thank you! Please Share. The LGBT youth needs to see this so they are aware of the hatred that is still out there but tell them that no matter how much hatred or cruelty you are faced with, the love from those you surround yourself with is STRONGER than anything! Thank you God, my family, and my friends!

Posted by Jeffery Lafayette on Sonntag, 7. Februar 2016

Mittlerweile wurde das Video mehr als 800.000 Mal angesehen und fast 12.000 Mal geteilt. Eine Crowdfounding-Initiative sammelt Geld für Jeffrey Lafayette, der aufgrund der Verletzungen derzeit arbeitsunfähig ist.