Vorarlberg: Wieder mehr neuentdeckte HIV-Infektionen

Die Zahl der neu diagnostizierten Infektionen steigt im Ländle an

Vorarlberg
GGG.at

Die Zahl der neu entdeckten HIV-Infektionen in Vorarlberg ist im letzten Jahr leicht gestiegen. So wurden im westlichsten Bundesland Österreichs 2016 insgesamt 14 neue Ansteckungen mit dem HI-Virus festgestellt. Das hat die Aidshilfe Voralberg nun bekanntgegeben.

Zahl der HIV-Neudiagnosen steigt seit zwei Jahren an

Das sei ein leichter Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren, so Renate Fleisch, die Leiterin der Aidshilfe. In den Jahren zuvor habe man nur acht bis zwölf neue HIV-Diagnosen gehabt. Allerdings liegt der Anstieg im Trend. Im Jahr zuvor, 2013, habe es mit 13 Neudiagnosen ebenfalls einen überdurchschnittlich hohen Wert gegeben.

Um diese Zahl wieder zu reduzieren, setzt die Aidshilfe Vorarlberg auch im laufenden Jahr verstärkt auf Prävention und Bewusstseinsbildung. Man werde wieder bei diversen Veranstaltungen und Festivals vor Ort beraten, so Fleisch. Im letzten Jahr hat die Vorarlberger Aidshilfe 92 Informations-Veranstaltungen, Workshops, Inofstände sowie Weiterbildungen durchgeführt. An Schulen wurde 74 Mal informiert.

Aidshilfe Vorarlberg hat 1.155 Tests mit Beratung durchgeführt

Außerdem hat die Aidshilfe Vorarlberg hat im vergangenen Jahr 1.155 Testberatungen durchgeführt, dazu kommen weitere 145 Beratungen ohne Test. Der anonyme und kostenlose HIV-Test findet jeden Dienstag und Donnerstag von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr bei der Aidshilfe Vorarlberg in Bregenz statt. Neben einem HIV-Antikörpertest werden auch ein Hepatitis-C-Test und ein Syphilis-Test angeboten.

Insgesamt wurde in Vorarlberg bei 443 Menschen eine HIV-Infektion festgestellt. 146 davon sind bereits an Aids erkrankt. Österreichweit leben derzeit 12.294 Menschen wissentlich mit dem HI-Virus, 3.792 davon sind an Aids erkrankt. Neu infiziert haben sich in Österreich im vergangenen Jahr 447 Menschen, das heißt pro Tag infizieren sich an die ein bis zwei Personen.