Angriff auf schwules Paar in Wiener Innenstadt

In Wien ist ein schwules Pärchen am Wochenende im Museumsquartier beschimpft und angegriffen worden.

Die beiden Männer waren gegen 22.00 händchenhaltend unterwegs, als sie von einer Gruppe 15- bis 18-Jähriger mit Ausdrücken wie „Missgeburten“, „Scheiß Schwuchteln“ oder dem Sager „Gott hat nur zwei Geschlechter geschaffen“ beschimpft wurden. Während der 24-Jährige die Jugendlichen ignorieren wollte, stellte sein ein Jahr jüngerer Freund Alejandro die Teenager zur Rede.

Es entwickelt sich ein Streit, plötzlich schlägt einer der Jugendlichen Alejandro zuerst mit dem Kopf ins Gesicht, dann noch einmal mit der Faust. Als der junge Mann versucht, sich zu wehren, wird er niedergeschlagen. Obwohl er schon am Boden liegt, treten die Angreifer nach Zeugenberichten weiter auf ihn ein. Erst durch das Eingreifen und Schreie umliegender Besucher des Museumsquartiers ergreifen die Täter die Flucht.

„Ich konnte und wollte nicht glauben, dass junge Menschen – noch dazu an einem Ort wie dem Museumsquartier – auch heute noch so rückständig denken“, erklärt das Opfer gegenüber dem Online-Magazin „Vangardist“.

Im AKH wird bei Alejandro eine Gehirnerschütterung festgestellt, er muss die Nacht auf der Station verbringen. Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus erstattet er Anzeige gegen die Jugendlichen, von denen jede Spur fehlt.