[Video] Schwules Paar bei Kreuzfahrt-Katastrophe gerettet

Unter den Geretteten des Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ ist auch (mindestens) ein schwules Paar. Die Texaner Blake Miller und Steve Garcia wollten an Bord den 50. Geburtstag von Garcia, einem Mittelschullehrer in einem Vorort von Austin, feiern.

Als ein Felsen den Schiffsrumpf der „Costa Concordia“ aufriss, waren die beiden gerade an der Bar. So konnten sie zügig zu den Rettungsbooten. Ihr gesamtes Gepäck – Kleidung, Geld, Pass und persönliche Erinnerungsstücke – mussten sie aber in dem sinkenden Schiff zurücklassen.

Gegenüber der NBC Today Show berichten auch sie, dass die Besatzung die Situation nicht unter Kontrolle hatte. So hätten sie widersprüchliche Instruktionen erhalten. Wie Blake Miller sichtlich bewegt erzählt, konnten sie sich nur auf Mitpassagiere und, nach ihrer Rettung, auf die Bevölkerung der Insel Giglio verlassen.

Doch nicht nur die Crew an Bord war offenbar schlecht vorbereitet: Miller und Garcia erzählten, dass an Land niemand ihre Daten aufgenommen habe und Verantwortliche erst nach Tagen versucht, sie zu finden.

Mittlerweile gehen die Behörden davon aus, dass menschliches Versagen der Grund für das Unglück ist. Der Kapitän wird schwer belastet. Die offizielle Zahl der Vermissten hat sich in der Nacht auf Dienstag auf 28 verdoppelt. Unterdessen wurde es siebentes Todesopfer aus dem Wrack geborgen.