Home News Sport Keegan Hirst: Ehefrau unterstützt Coming Out

Keegan Hirst: Ehefrau unterstützt Coming Out

Vor einigen Wochen hat sich der englische Rugbyspieler Keegan Hirst als schwul geoutet. Keine leichte Entscheidung – schließlich ist er verheiratet und Vater von zwei Kindern. Nun hat sich seine Frau Sara erstmals in der Öffentlichkeit gemeldet. Und sie ist stolz auf ihren Mann.

Zunächst war sie von dem Geständnis ihres Mannes überrascht. Denn als er das Gespräch mit ihr suchte, dachte sie zuerst, er würde sie mit einer anderen Frau betrügen. „Er stotterte herum und ich habe mich für das Schlimmste vorbereitet. Aber als er mit sagte, dass er schwul sei, war ich sprachlos“, erinnert sich Sara Hirst in einem Interview mit dem „Sunday Mirror“. „Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, weil wir beide weinten. Ich habe so etwas gesagt wie ‚Gut, es ist, wie es ist‘ und dann sagte ich zu ihm: ‚Wir schaffen das, ich unterstütze dich‘.“

Doch später wurde Sara Hirst, die zu diesem Zeitpunkt bereits von ihrem Mann getrennt lebte, auf Keegan wütend: Als er über seine sexuelle Orientierung sprach, obwohl er ihr versprochen hatte, es nicht zu tun: „Ich hatte das Gefühl, es hat ihn kaltgelassen. Er sagte: ‚Du musst damit leben‘, so wie ‚das Leben geht weiter‘ – und ich sagte: ‚Ja, für dich vielleicht‘“, erinnert sie sich. „Es gab einen Punkt, da wollte ich ihm den Kopf abreissen und ihn umbringen“, erinnert sie sich gegenüber dem „Sunday Mirror“.

Es war auch Sara, die ihren Kindern gesagt hat, dass ihr Vater schwul ist: „Ich habe meiner Tochter gesagt: ‚Mama und Papa lassen sich scheiden. Papa könnte jemand Neuen treffen, und das könnte ein Bub oder ein Mädchen sein.‘ Ihre Reaktion war sehr erwachsen. Ich bin stolz auf sie“, so Sara Hirst.

Doch für sie selbst war das Coming Out ihres Ehemannes nicht immer leicht. „Ich war an einem schrecklichen dunklen Ort, aber jetzt komme ich wieder heraus“, beschreibt sie ihren Zustand. „Ich kann jetzt sagen: ‚Ja, das ist mein Ehemann‘. Ich bin stolz auf ihn und ich kann ihn unterstützten.“

Die mobile Version verlassen