Bremerhaven: Frauen geschlagen, weil sie ein Mann für Lesben hielt

Anzeige und Platzverweis für den mutmaßlichen Angreifer

Blaulicht
Symbolbild - Archiv

In Bremerhaven wurden am frühen Sonntagmorgen zwei Frauen zunächst angepöbelt und dann verletzt, weil sie ein betrunkener 28-Jähriger für Lesben gehalten hat. Das meldet die örtliche Polizei.

Der Vorfall ereignete sich gegen 5.00 Uhr früh vor einen Lokal in der Hafenstraße. Zwei Frauen, 37 und 29 Jahre alt, umarmten sich zur Begrüßung – doch das gefiel dem Mann, der ebenfalls vor der Gaststätte wartete, offenbar nicht. Der 28-Jährige, Polizeiangaben zufolge ein Migrant, soll die Frauen gepöbelt und als Lesben bezeichnet haben.

Ohne Vorwarnung soll der 28-Jährige zugeschlagen haben

Die Frauen entgegneten dem Mann daraufhin, dass sie sich in Deutschland sehr wohl umarmen dürften. Daraufhin soll der Mann ohne Vorwarnung zugeschlagen haben. Die 37-Jährige ging nach einem Faustschlag ins Gesicht zu Boden. Auch die 29-Jährige wurde ins Gesicht geschlagen.

Die beiden Frauen erlitten durch die Schläge leichte Verletzungen. Den Angaben der Polizei zufolge wollten sie sich in ärztliche Behandlung begeben. Der 28-Jährige wurde wegen Körperverletzung angezeigt. Außerdem erteilten Beamte der Ortspolizeibehörde Bremerhaven einen Platzverweis gegen den mutmaßlichen Angreifer.