Berghain: Corona-Cluster nach Klubnacht

Trotz 2-G-Regel mindestens 19 Ansteckungen mit dem Coronavirus

Coronavirus
Adobe Stock

In der Nacht zum 4. Oktober öffnete das Berghain, der bekannteste Club Berlins, zum ersten Mal seit März 2020 wieder seine Pforten. Teil der Türpolitik an diesem Abend: Die 2-G-Regel. Hinein durften nur Geimpfte und Genesene. Trotzdem hat sich an dem Abend ein Corona-Cluster entwickelt, wie die Berliner Morgenpost berichtet. 

Das Versprechen: Sicher durchtanzen von Samstag bis Montag

Es war wieder ein bisschen wie früher, an diesem Samstagabend: Vor dem Berghain, dem ehemaligen DDR-Heizkraftwerk, bildete sich eine lange Schlange: 2.500 Tanzwütige würden von ihren Entzugserscheinungen geheilt und könnten sorgenfrei die Nacht zum Tag machen, lautete das Versprechen. Bis Montag sollte die Klubnacht gehen, erwartet wurde unter anderem ein gemeinsamer DJ-Auftritt der Berghain-Größen Ben Klock und Marcel Dettmann. 

Für die Gäste galt die 2-G-Regel, das Berghain machte in einem selbstironischen Video auf seiner Homepage darauf aufmerksam. Und diese Regel wurde auch kontrolliert. Sicherheit, das war an diesem Abend nicht nur eine abgeklebte Handy-Kamera oder ein Ausschluss sich seltsam benehmender Gäste, sondern auch der Impfpass als Schutz vor dem kleinen Virus, das das Berghain eineinhalb Jahre geschlossen gehalten hat. 

Mindestens 19 positive Covid-Fälle nach der Berghain-Klubnacht

Mindestens 19 Menschen sollen sich bei der Klubnacht mit dem Coronavirus angesteckt haben. Das bestätigte das zuständige Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg der Zeitung auf Nachfrage. Von den positiv Getesteten lebten demnach 15 in dem Bezirk, vier weitere in anderen Berliner Stadtteilen. Sie seien alle vollständig geimpft gewesen und hätten milde Krankheitsverläufe, keiner von ihnen musste bis jetzt ins Krankenhaus. 

Die Zahl der Infizierten könnte sich aber noch deutlich erhöhen – denn die Ermittlungen liefen noch, so das Gesundheitsamt. Vom Berghain, das sich zu dem Vorfall nicht öffentlich äußern wollte, müsse nun die Anwesenheitsliste angefordert werden. Den 2.500 Besucher:innen der Klubnacht empfiehlt das Amt, sich testen zu lassen und bei Symptomen einen PCR-Test zu machen. 

Wie es zu dem Ausbruch gekommen war, ist noch völlig unklar. “Die Impfnachweise wurden, soweit für uns ersichtlich, vom Berghain gewissenhaft kontrolliert”, so die Sprecherin des Gesundheitsamts zur Berliner Morgenpost