Schweiz öffnet die Ehe: Andrang nur in den Städten

Nach Volksentscheid können schwule und lesbische Paare ab heute heiraten

Symbolbild: Schwules Ehepaar
Symbolbild - Fotolia

Ab heute können schwule und lesbische Paare in der Schweiz heiraten. Einen Andrang auf die „Ehe für alle“ gab es dabei vor allem in den Städten, berichtet der Schweizer Rundfunk SRF . In ländlichen Gebieten hielt sich das Interesse erwartungsgemäß in Grenzen.

250 Vormerkungen in Zürich, keine einzige in Appenzell Innerrhoden

So haben in der Stadt Zürich bereits 250 gleichgeschlechtliche Paare einen Termin am Standesamt reserviert, um sich trauen zu lassen oder ihre Eingetragene Partnerschaft in eine Ehe umwandeln zu lassen. Ähnlich groß ist der Andrang in Basel, Bern oder Genf.

Anders sieht es am Land aus: So hat sich etwa nach SRF-Informationen im Kanton Appenzell Innerrhoden kein einziges schwules oder lesbisches Paar gemeldet, das den Bund fürs Leben eingehen möchte. Im Kanton Nidwalden sind es zumindest sechs Paare im ersten Monat, in dem die Schweiz die Ehe geöffnet hat.

Die Community freut sich – doch es gibt noch viel zu tun

Trotzdem ist die Freude in der Community groß. „Wir feiern jetzt wirklich 30 Jahre Kämpfen und Engagement für die Ehe für alle“, freut sich etwa Alessandra Widmer, Co-Geschäftsleiterin der Lesbenorganisation Schweiz (LOS).

„Endlich unterscheidet der Staat nicht mehr, welches Geschlecht man liebt!“, freut sich auch Jan Müller, Vorstandsmitglied der Schwulenorganisation Pink Cross. Er betont aber, dass es im Familienrecht noch Handlungsbedarf gebe, um Kinder in Regenbogenfamilien rechtlich optimal abzusichern.

Fast zwei Drittel der Schweizer:innen waren für die Ehe-Öffnung

Möglich wurde die Ehe für alle in der Schweiz durch eine Volksabstimmung: Am 26. September 2021 haben sich 61,4 Prozent der Stimmbürger:innen dafür entschieden, die Ehe gleichgeschlechtlichen Paaren zu öffnen. Am 18. Dezember des letzten Jahres wurden dann das entsprechende Gesetz beschlossen.

Was sich am ersten Tag der Ehe-Öffnung zeigt: Die meisten Paare, die einen Termin am Standesamt haben, wollen ihre Eingetragene Partnerschaft in eine Ehe umwandeln. Diese gibt es in der Schweiz seit Anfang 2007, enthält den Paaren aber einige Rechte vor. 

Mit der Umwandlung in eine Ehe bekommen die Paare diese Rechte. So können sie dann gemeinsam Kinder adoptieren. Für Ehepartner gibt es auch einen leichteren Zugang zur Schweizer Staatsbürgerschaft – und lesbische Ehepaare haben Zugang zur Samenspende. Mit der Ehe haben also auch gleichgeschlechtliche Paare in der Schweiz gleiche Rechte für gleiche Liebe.