Mittwoch, 24. Juli 2024
HomeSzeneWienWien benennt Platz nach Schwulen- und Aids-Aktivist

Wien benennt Platz nach Schwulen- und Aids-Aktivist

Vor dem Aids Hilfe Haus ist nun der Dr.-Reinhardt-Brandstätter-Platz

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Anlässlich des Welt-Aids-Tages ist die Fläche vor dem Wiener Aids-Hilfe-Haus unter dem Beisein zahlreicher Ehrengäste nach Reinhardt Brandstätter benannt worden, einem der Begründer der Aids Hilfe Wien. Er hätte dieses Jahr seinen 70. Geburtstag gefeiert.

Bei der Gründung von HOSI und Aids Hilfe war Brandstätter vorne dabei

Brandstätter wuchs in Linz auf und studierte zunächst in Graz und Wien Medizin. Er war schon 1979 bei den allerersten Treffen der HOSI Wien dabei, die später zur Gründung der ältesten LGBTI-Organisation führten.

Schon in den frühen 1980er-Jahren setzte sich Reinhardt Brandstätter für die vorurteilsfreie Aufklärung schwuler Männer ein und etwickelte die erste Aids-Aufklärungsbroschüre. Als Gründungsmitglied der Aids Hilfe leistete er wichtige Pionierarbeit in der HIV-Prävention und beeinflusste die damalige Aids-Politik maßgeblich.

- Werbung -

Entgegen der vielen Widerstände und Vorurteile gelang es ihm, innerhalb kurzer Zeit ein flächendeckendes Netz von HIV-Beratungsstellen zu errichten. Er verstarb nach langer Krankheit an den Folgen von HIV und AIDS im Jahr 1992.

Ein Zeichen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung

„Auch heute ist der Kampf gegen HIV, gegen Ausgrenzung HIV-positiver Menschen nicht vorbei und mit dieser Platzumbenennung wollen wir nicht nur Reinhardt Brandstätter und seine herausragenden Verdienste würdigen, sondern nach außen ein Zeichen setzen, dass auch heute noch dringend Handlungsbedarf rund um sexuelle Gesundheit und gegen die Diskriminierung marginalisierter Personengruppen besteht“, so Stefan Dobias, Vorsitzender der Aids Hilfe Wien.

Mit der Kundgebung feierte die Aids Hilfe Wien nicht nur die Umbenennung des kleinen Platzes nach einem ihrer Gründer, sondern auch 25 Jahre Aids Hilfe Haus am Mariahilfer Gürtel. Die Umbenennung wurde im Herbst bekanntgegeben. Bereits Ende April wurde ein Platz in Wien-Margareten nach der lesbischen Pionierin Helga Pankratz benannt.

Unter den Ehrengästen bei der feierlichen Umbenennung waren die Psychologin Rotraud Perner, Bezirksvorsteher Markus Rumelart, Brandstätters langjähriger Partner, der ehemalige HOSI-Wien Aktivist Kurt Krickler, HOSI-Wien-Obfrau Ann-Sophie Otte sowie Vertreter:innen und Freund:innen der Aids Hilfe Wien.